Aargau Marathon
Rund 1000 Teilnehmer weniger als erwartet und doch ein Erfolg: Das ist das Fazit des Veranstalters

Vergangenen Sonntag fand der zweite Aargau Marathon statt, an dem rund 1400 Läuferinnen und Läufer teilnahmen. Ein grosser Event, der viel Planung und Organisation braucht. Veranstalter Andreas Schaerer zieht eine positive Bilanz.

Charlene Kilthau
Drucken
Teilen
Aargau Marathon 2018 Die Siegerin Arlette Maurer im Ziel in Aarau.
19 Bilder
Aargau Marathon 2018 Die Siegerin Arlette Maurer im Ziel in Aarau.
Aargau Marathon 2018 Der Sieger Fabian Meier im Ziel in Aarau.
Aargau Marathon 2018 Fabian Meier gibt nach seinem Sieg ein Interview.
Aargau Marathon 2018 Der überglückliche Dritte Alexandre Bugnard im Ziel in Aarau.
Aargau Marathon 2018 Impression im Ziel in Aarau.
Aargau Marathon 2018 Im Ziel gab es Wärmedecken und isotonische Getränke.
Aargau Marathon 2018 Überquerrung der Aare bei Schinznach.
Aargau Marathon 2018 Überquerung der Aare bei Schinznach.
Aargau Marathon 2018 An der Aare bei Schinznach.
Aargau Marathon 2018 Nicht alle Läufer gingen im klassischen Outfit auf die Strecke.
Aargau Marathon 2018 Die Siegerin Arlette Maurer passiert Schloss Wildegg.
Aargau Marathon 2018 Der Start in Brugg.
Aargau Marathon 2018 Der Start in Brugg.
Das war der Aargau Marathon 2018
Aargau Marathon 2018 Aufwärmen mit Nationalrat: Bernhard Guhl (rechts) lief die ganze Marathondistanz.
Aargau Marathon 2018 Warm up vor dem Start Start.
Aargau Marathon 2018 Nummernausgabe vor dem Start.
Aargau Marathon 2018 Landammann Alex Hürzeler bei seinem Grusswort.

Aargau Marathon 2018 Die Siegerin Arlette Maurer im Ziel in Aarau.

André Albrecht

Letzten Sonntag kam der Kanton so richtig in Bewegung. Rund 1400 Läuferinnen und Läufer rannten beim zweiten Aargau Marathon von Brugg nach Aarau. Die erste Bilanz des Veranstalters zum Grossanlass fällt sehr positiv aus. «Viele zufriedene Läuferinnen und Läufer, eine wunderschöne Strecke und glücklicherweise keine Zwischenfälle», heisst es in einem Facebook-Post.

Trotzdem lief nicht alles so wie erwartet. Es hatte Probleme bei der Koordination der freiwilligen Helfer gegeben. «Teilweise waren Lunch-Pakete nicht am richtigen Ort und nicht alle Helfer erhielten ihre Shirts», erklärte der OK-Präsident Andreas Schaerer auf Anfrage der AZ. «Das war natürlich lästig.» Trotzdem sei man mit der Organisation insgesamt aber sehr zufrieden gewesen. Bisher habe man durchweg positive Rückmeldungen erhalten.

Weniger Teilnehmer

Für etwas Verwunderung sorgte vermutlich die Teilnehmerzahl. Ursprünglich hatte man mit 2500 Personen gerechnet, letztendlich waren es knapp 1000 weniger. Grundlage für diese Annahme war laut Schaerer die Läuferzahl vom ersten Aargau Marathon gewesen, welche bei 2200 gelegen hatte. «Zudem haben wir einen Halb-Marathon und auch einen Lauf für Kinder dieses Jahr eingeführt», erklärt der OK-Präsident. Trotz wachsender Bekanntheit des Events und dem positiven Feedback wurde die 2000er Marke dieses Jahr aber nicht geknackt. Woran es wohl gelegen hat?

Auch der Veranstalter kann nur spekulieren. Die Organisation sei jedenfalls nicht der Grund gewesen. Seine Vermutung fällt eher auf das Datum, welches dieses Jahr den Muttertag sowie das Ende der Brückentage markierte. Das grosse Angebot könnte seiner Meinung nach ebenfalls eine Ursache sein: «Fast jedes Wochenende findet in der Schweiz irgendwo ein Lauf statt.»

Aber egal ob 1000 Teilnehmer mehr oder weniger, der Aargau Marathon war auch bei seinem zweiten Anlauf ein tolles Erlebnis für alle vor Ort. Besonders die knapp 3500 Besucher, die an der Zielgerade im Schachen warteten und die Läuferinnen und Läufer jubelnd empfingen, freuten Andreas Schaerer sehr: «Neben all dem finanziellen und geschäftlichen Druck, den solch eine Veranstaltung mit sich bringt, sind diese Emotionen ganz besonders spannend.»