Personalwechsel
Roths Vorgehen ist kein Einzelfall: Auch Vorgängerin Hochuli wechselte Personal aus

SVP-Regierungsrätin Franziska Roth geriet zuletzt ins Kreuzfeuer der Kritik, weil es seit Anfang Jahr in ihrer Entourage zu drei prominenten Abgängen kam. Beim Amtsantritt von Susanne Hochuli 2009 kam es auch zu einer Personalrochade.

Merken
Drucken
Teilen
Auch Susanne Hochuli gestaltete bei ihrem Amtsantritt 2009 ihr Umfeld teilweise neu.

Auch Susanne Hochuli gestaltete bei ihrem Amtsantritt 2009 ihr Umfeld teilweise neu.

Ein Blick zurück zeigt: Das Vorgehen von Franziska Roth, neue Führungskräfte einzusetzen, ist nicht ungewöhnlich. 2009, als Susanne Hochuli (Grüne) in den Regierungsrat einzog, ersetzte sie die bisherige Kommunikationschefin Iris Affolter durch Balz Bruder, den ehemaligen Ressortleiter Aargau der az. Dieser wechselte im Herbst 2016 zurück in den Journalismus, zur «Neuen Luzerner Zeitung».

Wechsel gab es in Hochulis achtjähriger Amtszeit auch bei den Generalsekretären in ihren Departement Gesundheit und Soziales (DGS). Stephan Campi (FDP), jetzt unter Franziska Roth noch im Amt, übt die Funktion seit 2013 aus, zuvor war Mark Burkhard (FDP) zwei Jahre Generalsekretär. Burkhard hatte Adrian Schmitter (SVP) abgelöst, der 2010 zurückgetreten war. Zuvor war es bereits zum Abgang von Max Neuhaus, dem langjährigen Leiter Gesundheitsversorgung, und weiteren Chefwechseln in anderen DGS-Bereichen, gekommen.

Der Abgang von Schmitter löste eine Interpellation von SVP-Grossrat Hans Dössegger aus. Er machte sich Sorgen um den Know-how-Verlust im Departement.

Die Regierung entgegnete, die Fluktuation im Departement Hochuli sei unterdurchschnittlich und der Abgang von Schmitter habe nichts mit dessen Parteizugehörigkeit zu tun.