Neues Logo
Roger Schawinski wirft Radio Argovia vor, sein Logo kopiert zu haben

Das neue Logo von Radio Argovia gefällt Roger Schawinski nicht. Für ihn ist es dem Logo seines Senders Planet 105 zu ähnlich. Er prüft nun die Einleitung von rechtlichen Schritten.

Drucken
Das neue Logo von Radio Argovia (links) ist Roger Schawinski ein Dorn im Auge.

Das neue Logo von Radio Argovia (links) ist Roger Schawinski ein Dorn im Auge.

zvg

Radio Argovia feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Jubiläum und feiert diesen Anlass mit einem neuen Logo. Dieses kommt moderner daher als sein Vorgänger, der Schriftzug und der Stern sind der gleiche geblieben. Nur sind sie neu in schwarz-weiss gehalten, die poppigen Farben wurden in den Hintergrund verbannt.

Roger Schawinski, Besitzer des Radiosenders Planet 105, ist mit dem neuen Design gar nicht zufrieden. Wie 20 Minuten schreibt, wirft Schawinski Radio Argovia vor, das Logo von Planet 105 kopiert zu haben: «Ich finde das peinlich und ideenlos – offensichtlich wollten sie die gute Idee unseres neuen Logos kopieren». Beiden Logos gemein ist ein schwarzer Kreis mit weisser Schrift und weisser Umrandung.

Schawinksi erklärt, dass er bereits mit seinen Anwälten in Kontakt sei, um zu klären, ob dies legal sei. Bei Medienpartnerschaften bestehe aufgrund der Ähnlichkeit der Logos ein grosses Verwechslungsrisiko.

Radio Argovia sieht kein Problem

Bei Radio Argovia zeigt man sich überrascht über die Vorwürfe von Roger Schawinski. Roland Baumgartner, Geschäftsführer von Radio Argovia weist darauf hin, dass das Logo nur im Zusammenhang mit Marketing-Visualisierungen mit dem Kreis verwendet werde – und immer mit den leuchtenden Farben im Hintergrund. «Ein Problem oder gar eine Verwechslungsgefahr sehe ich daher nicht», so Baumgartner.

Das Logo von Planet 105 ist seit Mitte November in Gebrauch, dasjenige von Radio Argovia ist aber gemäss Baumgartner schon seit Anfang 2014 in der Entwicklung. Die Kampagne sei aber erst jetzt gestartet worden, weil man sich vorher noch in einem Rechtsstreit um Radiokonzessionen befunden habe. Gegenpartei war Roger Schawinski. (jgl)

Aktuelle Nachrichten