China

Robuste Nippel und Körperwärme: So werden Sexpuppen gemacht

Ganz schön aufwändig: Chen Zi Chuan und seine Mitarbeiter stellen auf Auftrag individuelle Sexpuppen her.

Ganz schön aufwändig: Chen Zi Chuan und seine Mitarbeiter stellen auf Auftrag individuelle Sexpuppen her.

Ausschnitt aus der Wissenssendung «Da Vinci» auf Tele M1 und Tele Züri.

Soll es eine berühmte Schauspielerin sein oder gar ein Abbild der verstorbenen Frau? Der Chinese Chen Zi Chuan hat sich auf die Herstellung von Luxus-Sexpuppen spezialisiert. Die Silikonmischung für die robusten, lebensechten Damen hält er geheim.

5000 Franken kostet eine Sexpuppe aus dem Hause «Hit Doll». Die Wissenssendung «Da Vinci» gewährt einen Einblick in die Arbeit von Chen Zi Chuan und seinen Mitarbeitern und zeigt, weshalb die künstlichen Gespielinnen so teuer sind: Ihre Herstellung ist extrem aufwändig.

Die Firma von Chen Zi Chuan hat sich auf die Herstellung von Sonderanfertigungen spezialisiert. Die Geburt einer Sexpuppe beginnt also beim Wunsch des Kunden.

«Viele Kunden wollen, dass ihre Puppe aussieht wie eine berühmte Schauspielerin oder Sängerin – oder eine Kombination aus mehreren Personen», sagt Chen Zi Chuan.

«Es gibt aber auch Kunden, die bestellen eine Puppe, die aussieht wie ihre verstorbene Frau», erzählt Chuan. Dies könnten er und seine Mitarbeiter bis ins kleinste Detail nachstellen.

Die Traumfrau im Bett

Die Traumfrau im Bett – was bisher vielleicht nur in den kühnsten Träumen möglich war, wird mit einer «Hit Doll» (fast) zur Realität.

Ein Künstler modelliert die Puppen-Köpfe exakt nach den Kundenwünschen. Mithilfe des Modells stellt Chuan dann eine Form her, in die eine Silikonmischung gegossen wird.

Spezialmischung: Die Kopf-Form wird mit Silikon gefüllt.

Spezialmischung: Die Kopf-Form wird mit Silikon gefüllt.

Das Silikon macht die Puppen haltbar und elastisch, die «Hit Doll»-Rezeptur ist ein Betriebsgeheimnis.

Am Schluss sollen die Damen nicht nur echt aussehen, sondern sich auch so anfühlen. Eine fertige Sexpupe hat deshalb eine Körpertempereratur von 36,8 Grad Celsius.

100 Prozent handmade

In den High-End-Sexpuppen aus China steckt also viel Handarbeit: Um dem Puppengesicht Wimpern und Augenbrauen anzukleben, benötigt ein Mitarbeiter einen ganzen Tag. Das Permanent-Make-up wird sorgfältig – und selbstverständlich auch nach Kundenwunsch – angepinselt.

Ein Haar ums andere klebt der Haar-Spezialist an.

Ein Haar ums andere klebt der Haar-Spezialist an.

Die chinesischen Sexpuppen sind gelenkig und widerstandsfähig. Chen Zi Chuan demonstriert das, in dem er an den Nippeln einer Puppe zieht. «Die sind extrem haltbar», sagt er dazu. Was schmerzhaft aussieht, steckt die Sexpuppe locker weg.

Der Tod seiner Sexpuppe wäre für so manchen Käufer denn auch eine kleinere Katastrophe – die Damen ersetzen nicht selten echte Partnerinnen. 

Noch mehr Sex-Wissen

Welche Männer stellen unser Sexspielzeug her? Und wie oft wird wirklich betrogen? Dieses und noch mehr Wissen rund ums Thema Sex gibt es heute Abend um 19.30 Uhr auf Tele M1, Wiederholung um 21.30 Uhr.

«Da Vinci – Die Welt des Wissens» wird auch auf Tele Züri ausgestrahlt: Immer dienstags um 20.30 Uhr, Wiederholung um 22.30 Uhr. (smo)

Meistgesehen

Artboard 1