Rivella
Rivella wird 60 Jahre alt: Ein Rückblick in Werbespots

1952 tüftelte der Jus-Student Robert Barth an einem neuen Getränk, dass aus Milchserum und verschiedenen Kräutern hergestellt wird. Wir nutzen den 60. Geburtstag des Unternehmens um einen Blick in die Werbespot-Geschichte von Rivella zu werfen.

Merken
Drucken
Teilen

1952 tüftelt der Schweizer Jus-Student Robert Barth in einem Labor in Stäfa - mittlerweile befindet sich der Sitz von Rivella in Rothrist - zusammen mit einem Ingenieur des Milchtechnologischen Instituts der ETH an einem neuen Getränk. «Anders als alle andern» - so sollte es werden!

Die ersten Glasflaschen bersten, später boykottiert der Verband Schweizerischer Mineralquellen den Neuling und seine Erfindung aus Milchserum. Doch der junge Geschäftsmann gibt nicht auf, verteilt seinen Durstlöscher auf Fussballplätzen und bietet Skeptikern die Stirn. Mit Erfolg.

Wenige Jahre nach Rivella Rot überraschte Robert Barth bereits mit der nächsten Erfindung, die anders als alles andere ist: Rivella Blau, der erste kalorienarme Durstlöscher der Welt, kam auf den Markt - vor allen anderen Light-Getränken aus Übersee. 1999 folgte Rivella Grün.

Von Beginn an engagierte sich Robert Barth für Sport und Bewegung. Rivella ist seit langem der offizielle Durstlöscher der Schweizer Ski-Nationalmannschaften. Der Slogan «Sportler trinken Rivella» hat Kult-Charakter.

Seit einigen Jahren versucht Rivella nun auch im Ausland Fuss zu fassen. Die Werbespots mit dem Comedian Michael Mittermeier fanden in Deutschland wie auch in der Schweiz grossen Anklang.