«Arena»-Auftritt

Rigozzi: «Im Gegensatz zu Wermuth habe ich einen Uni-Abschluss»

Christa Rigozzi hat die Häme von Cédric Wermuth offensichtlich noch nicht verdaut und schlägt in einem Interview zurück.

Christa Rigozzi hat die Häme von Cédric Wermuth offensichtlich noch nicht verdaut und schlägt in einem Interview zurück.

Nach dem «Arena»-Auftritt Ende September heimste Christa Rigozzi Anerkennung ein. Doch im Vorfeld der Politdiskussion musste sie Spott und Häme einstecken. Jetzt rechnet Rigozzi mit ihren Kritikern ab, namentlich mit SP-Nationalrat Cédric Wermuth.

Auf beinahe vier Seiten spricht Ex-Miss-Schweiz Christa Rigozzi in der neuen «Weltwoche»-Ausgabe über Gott und die Welt.

Und dabei holt sie zum Rundumschlag gegen ihre Kritiker aus: Noch immer nerve sie sich über die abschätzigen Kommentare zweier Politiker, namentlich Cédric Wermuth und Jacqueline Badran, wonach sie nicht die richtige Person für eine Politdiskussion über die zweite Gotthard-Röhre sei.

«Zwei Nationalräte meinten, ich sei vielleicht schön, aber dumm und blond, ich sollte mich gefälligst nicht zu ernsthafteren Dingen äussern. Das machte mich richtig wütend», rollt Christa Rigozzi im «Weltwoche»-Interview das Thema noch einmal auf.

Sie sei sehr wohl eine geeignete Person für eine solche Diskussion: «Als Tessinerin und Automobilistin, die oft auf der Strecke unterwegs ist, habe ich etwas zu sagen.»

«Ich fand das unglaublich arrogant. Immerhin habe ich im Gegensatz zu einem dieser Politiker den Uni-Abschluss geschafft», so Rigozzi temperamentvoll.

«Du meinst SP-Nationalrat Cédric Wermuth?», wird sie gefragt.

«Ja, genau den! Der ist nun schon seit neun Jahren an der Uni und bezieht einen Politikerlohn. Der Auftritt in der Arena war meine Antwort auf diese Polemik. Das hat mich angespornt», sagt Rigozzi, die das Lizentiat in Kriminologie besitzt, lachend.

Wermuth sichert sich Lizenziat

Wie Wermuth im November gegenüber der Aargauer Zeitung verlauten liess, hat sich in diesem Jahr jedoch so einiges geändert beim SP-Nationalrat: Wermuth, angehender Vater, soll das Dossier des ewigen Studenten schon bald erfolgreich abschliessen.

Wermuths Lizentiatsarbeit ist nämlich inzwischen fertiggestellt, eingereicht – und auch angenommen. Er schliesst noch nach dem alten System ab und bekommt deshalb keinen Master, sondern wie Hunderttausende vor ihm noch das Lizenziat. So oder so: Freunde werden Rigozzi und Wermuth wohl nie mehr. (az)

Wermuths Tweet im Vorfeld der SRF-Politsendung «Arena» über die zweite Gotthard-Röhre, nachdem bekannt wurde, dass Christa Rigozzi als Gast auftreten wird:

Tweet Cedric Wermuth

Die «Arena»-Diskussion mit Christa Rigozzi zum Nachschauen:

Die Arena mit Ex-Miss-Schweiz Christa Rigozzi

Meistgesehen

Artboard 1