Reinach AG
René Kunz ist tot: Der Vater der Aargauer Mundart-Initiative starb nach kurzer schwerer Krankheit

René Kunz, der langjährige Kantonalpräsident der Schweizer Demokraten Aargau, ist im Alter von 73 Jahren verstorben. Kunz war vier Jahre lang Grossrat und ist der Vater der sogenannten Mundart-Initiative.

Drucken
Teilen
René Kunz.

René Kunz.

ZVG

Der ehemalige Aargauer Politiker René Kunz ist tot: Er verstarb am Mittwoch, 18. Mai, nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren. Das teilt heute seine Partei, die Schweizer Demokraten, mit.

Kunz, wohnhaft gewesen in Reinach, war über viele Jahre Kantonalpräsident der Aargauer Schweizer Demokraten. Von 2009 bis 2013 politisierte er für die Schweizer Demokraten im Grossen Rat.

Kunz gilt als Urheber der sogenannten Mundart-Initiative. Das Ja des Aargauer Stimmvolks im Jahr 2014 gehört zu seinen grössten politischen Erfolgen.

"René wird uns nicht nur als engagierter Politiker, sondern auch als grosszügiger und verlässlicher Mensch in dankbarer Erinnerung bleiben", schreibt die Partei in ihrer Mitteilung.

Die Mundart-Initiative verlangt, dass die Unterrichtssprache in den Aargauer Kindergärten grundsätzlich Mundart ist. Hochdeutsch ist nur noch in einzelnen Unterrichtssequenzen wie beim Vorlesen, Kennenlernen von Reimen, Versen oder Liedern sowie beim Förderunterricht "Deutsch als Zweitsprache" vorgesehen. Kindergarten-Lehrpersonen müssen nach einer Übergangsfrist ab Schuljahr 2018/19 Mundart sprechen können. In der Primarschule und in der Oberstufe, wo grundsätzlich Hochdeutsch die Unterrichtssprache ist, sind Unterrichtssequenzen in Mundart durch die Annahme der Initiative auch möglich. (pz)