Bier

Rekord: Hitzesommer füllt die Kassen der regionalen Bierbrauer

Rekord-Sommer bringt Traumumsatz für regionales Bier

Rekord-Sommer bringt Traumumsatz für regionales Bier

Normalerweise sind Rekord-Umsätze für die WM-Jahre reserviert. Doch dieses Jahr wurde auch ohne Fussball maximal gekübelt. Regionale Brauereien sind komplett ausgeschossen.

Traumumsätze wie in einem Fussball-WM-Jahr: Die Bierbrauer der Region konnten viel mehr Bier verkaufen als im Vorjahr – den heissen Temperaturen sei Dank. Lägerebräu Wettingen konnte den Umsatz im Juli sogar um 40 Prozent steigern.

Die heissen Temperaturen liessen im Aargau das Bier in Strömen fliessen: Die Brauereien Feldschlösschen, Lägerebräu und Müllerbräu konnten alle mehr Bier verkaufen als im Vorjahr.  

So steigerte die Wettinger Lägerebräu im Juli den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent – Rekord für die Brauerei. «Mit unserem neusten Trendbier, dem Indian ‹Pale Ale›, waren wir um Juli sogar zwei Mal ausgeschossen», sagt Geschäftsleiter Marco Wipfli gegenüber dem Regionalsender Tele M1. «Wir verdoppelten daraufhin die Produktion.»

Auch die Badener Müllerbrau konnte im Juli zulegen. Rund 300'000 Liter Bier gingen über den Tresen. Das entspricht einer Umsatzsteigerung von 20 Prozent gegenüber 2014. Geschäftsführer Felix Meier konnte aber noch einen weiteren Trend feststellen: «Wir haben klar mehr alkoholfreies Bier verkauft als in anderen Jahren.» Den Grund für diese Entwicklung sieht Meier in den heissen Temperaturen.

Dank der heissen Temperaturen lief das Geschäft von Feldschlösschen sogar besser als in einem Fussball-WM-Jahr. So steigerte die grösste Brauerei im Kanton im Juli den Umsatz um 30 Prozent.  «Eine solch langanhaltende Hitzeperiode ist noch viel schöner für die Brauereien als eine WM», sagt Mediensprecherin Bettina Sutter. Denn eine WM dauere nur eine bestimmte Zeit. «Je länger eine Hitzeperiode andauert, desto mehr wird natürlich auch getrunken.»

Meistgesehen

Artboard 1