Soft-Air-Waffen
Regionalpolizei stoppt Kriegsspiel mit Soft-Air-Waffen im Wald

Neun Jugendliche spielten mit Tarnanzügen und Westen ein Kriegsspiel mit Soft-Air-Waffen im Wald von Vordemwald im Bezirk Zofingen. Aus dem Spiel wurde plötzlich Ernst und die Polizei stoppte das Spiel vorzeitig.

Merken
Drucken
Teilen
Soft-Air-Waffen sehen echten Pistolen zum Verwechseln ähnlich (Symbolbild)

Soft-Air-Waffen sehen echten Pistolen zum Verwechseln ähnlich (Symbolbild)

Keystone

Neun Jugendliche aus der Region Zofingen spielten am Sonntagnachmittag im Wald von Vordemwald. Doch nicht etwa «Räuber und Poli» sondern ein Kriegsspiel mit Soft-Air-Waffen. Wie 20 Minuten berichtet, waren die Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren mit Tarnanzügen und Westen unterwegs.

Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Munition

Waffengesetz (Stand 1. September 2012)

Art. 10 Ausnahmen von der Waffenerbersscheinspflicht
Absatz 1, Ziffer e: Folgende Waffen sowie wesentliche Bestandteile dürfen ohne Waffenerwerbsschein erworben werden: Imitations-, Schreckschuss- und Soft-Air-Waffen, die aufgrund ihres Aussehens mit echten Feuerwaffen verwechselt werden können.

Art. 27 Waffentragen
Abs. 1: Wer eine Waffe an öffentlich zugänglichen Orten tragen oder sie transportieren will, benötigt eine Waffentragbewilligung. Diese ist mitzuführen und auf Verlangen den Polizei- oder den Zollorganen vorzuweisen. Vorbehalten ist Artikel 28 Absatz 1.

Abs. 4, c: Keine Bewilligung brauchen: Teilnehmer und Teilnehmerinnen an Schiessveranstaltungen mit Soft-Air-Waffen auf einem abgesicherten Gelände für das Tragen solcher Waffen.

Doch ein Spaziergänger habe das kriegiersche Treiben beobachtet und die Polizei informiert. Diese beschlagnahmte insgesamt zehn waffenähnliche Gegenstände. «Jetzt muss abgeklärt werden, ob und wie das Waffengesetz in diesem Fall zur Anwendung kommt und ob dies strafrechtliche Folgen haben wird», sagt Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, gegenüber der az. Es sei gefährlich, mit solchen Waffen zu spielen, weil die Verwechslungsgefahr zu echten Feuerwaffen gross sei.

Soft-Air-Waffen dürfen in der Schweiz ohne Waffenerwerbsschein erworben werden, dies besagt das Waffengesetz (s. Box). Jeodch braucht es eine Waffentragbewilligung, wenn eine Person diese an öffentlich zugänglichen Orten bei sich tragen will. Nimmt jemand an einer Schiessveranstaltung mit Soft-Air-Waffen auf einem abgesicherten Gelände teil, braucht es keine Bewilligung. (cfü)