Wegen des abrupten Rücktritts von Franziska Roth als Regierungsrätin gibt es für die Aargauer Parteien keine ruhige Sommerpause.

Nur die Grünen haben mit Grossrat Severin Lüscher ihren Kandidaten für das frei werdende Regierungsamt bereits nominiert

In der Woche nach den Schulferien machen auch die anderen grösseren Parteien Nägel mit Köpfen. Während die FDP-Delegiertenversammlung am 14. August entscheidet (Jeanine Glarner oder Gérald Strub), befindet die SVP tags darauf, wen sie ins Rennen für die Nachfolge von Franziska Roth schicken will.

Nachdem zuerst Frauennamen wie Martina Bircher oder Sylvia Flückiger ins Spiel gebracht wurden, rückt nun Fraktionschef Jean-Pierre Gallati als interner Kronfavorit in den Mittelpunkt.

Der Hauptinteressierte schweigt

Gallati selber will auf Anfrage dazu nichts sagen. Der Rechtsanwalt aus Wohlen gehörte zu den schärfsten Kritikern seiner ehemaligen Regierungsrätin Roth. Als erstes SVP-Mitglied übte er offen Kritik an ihrer Amtsführung.

Zwei Tage vor der SVP, am 13. August, nominiert die SP ihren Kandidaten oder – wahrscheinlicher – ihre Kandidatin für den frei werdenden Regierungssitz. Neben Yvonne Feri hat bisher noch niemand öffentlich Interesse angemeldet. Die CVP nominiert am 21. August, gehandelt wird vorab Ruth Humbel.

Die Ersatzwahl für den Regierungsrat findet am 20. Oktober statt; gleichzeitig mit den National- und Ständeratswahlen. Ein möglicher zweiter Wahlgang ist auf den 24. November angesetzt.