Prämienverbilligung
Regierungsrat erhöht Krankenkasse-Richtprämie um 50 Franken

Die Richtprämie für Erwachsene steigt im kommenden Jahr auf 3350 Franken, jene für Kinder bleibt bei 950 Franken. Dies hat der Regierungsrat für das Auszahlungsjahr 2013 beschlossen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Krankenkasse-Richtprämie für das Jahr 2013 beträgt 3350 Franken. (Symbolbild)

Die Krankenkasse-Richtprämie für das Jahr 2013 beträgt 3350 Franken. (Symbolbild)

Keystone

Für die Berechnung der Prämienverbilligung ist die Richtprämie massgebend, die der Regierungsrat jährlich festlegt. Für die Geltendmachung des Verbilligungsanspruchs ist der Prämienanteil an Einkommen und Vermögen der versicherten Person von Bedeutung. Dieser liegt derzeit bei 11 Prozent und wird vom Grossen Rat festgelegt.

Der Regierungsrat hat die Richtprämie 2013 für Erwachsene um 50 Franken auf 3350 Franken erhöht. Dies teilt die Staatskanzlei mit. Auf eine vollständige Anpassung an das gewogene Mittel habe der Regierungsrat verzichtet, weil mit der Prämienverbilligung nicht die teuren Versicherungsmodelle gefördert werden sollen, sondern jene, die sich günstig auf die Entwicklung der Gesundheitskosten auswirken.

Bei den Kindern ist eine Erhöhung nicht notwendig, weil die Differenz zum gewogenen Mittel klein sei und die Prämie bei Kindern und jungen Erwachsenen in Ausbildung mindestens um 50 Prozent verbilligt werden müsse. Der Regierungsrat hat die Richtprämie für Kinder deshalb bei 950 Franken belassen.