Unterstützung
Regierungsrat bewilligt über 2 Millionen Franken für Kultur- und Bildungsprojekte

Der Regierungsrat des Kantons Aargau hat Beiträge und Defizitgarantien in Höhe von über zwei Millionen aus dem Swisslos-Fonds bewilligt. Damit unterstützt er 48 Kultur- und Bildungsprojekte. Vor allem in Aarau ist das Kulturangebot gross.

Roman Michel
Merken
Drucken
Teilen
Das Aargauer Kunsthaus
5 Bilder
Das neue Stadtmuseum Schlössli in Aarau
Diese Institutionen werden vom Swisslos-Fonds unterstützt
Das Kloster Muri Der Innenhof
Das Kloster Fahr

Das Aargauer Kunsthaus

Keystone

Die Kantonshauptstadt Aarau erwartet grosse Kulturereignisse mit nationaler Ausstrahlung und ist so auf die Unterstützung aus dem Swisslos-Fonds angewiesen. Der Regierungsrat gab am Dienstagmorgen bekannt, dass er diverse Projekte finanziell unterstützen werde.

Dazu gehören unter anderem die «Sophie Taeuber-Arp-Retrospektive» im Aargauer Kunsthaus un die Ausrichtung des Eidgenössischen Volksmusikfests 2015 in Aarau. In den kommenden zwei Jahren soll zudem erstmals ein «Schweizer Theatertreffen der Jugend» in der Alten Reithalle stattfinden. Zu den weiteren Grossprojekten in der Kantonshauptstadt gehören auch das 7. Secondo-Theaterestival und eine Sonderausstellung zur Wiedereröffnung des Stadtmuseums.

Kanton Aargau

In Muri wird der Umbau des Festsaals des Klosters zu einem Konzertsaal mitfinanziert. Auch verschiedene Musikevents kommen nicht zu kurz: Der Regierungsrat unterstützt unter anderem das Aargauer Symphonie Orchester bei einer CD-Produktion oder das kantonale Schülerbandfestival «bandXaargau». Neben der Musik werden auch diverse Theater in verschiedenen Regionen unterstützt.

Grosse Unterstützung erhält das Kloster Fahr: So gibt es eine Online-Edition des Klostertagebuchs des Einsiedlers Dietrich, eine Fotoausstellung und eine Publikation über die letzten Absolventinnen der Bäuerinnenschule. Der Stationenweg «Auf den Spuren der Hugenotten» führt von Lenburg nach Schafisheim und bringt dem Wanderer die Geschichte der aus Frankreich geflohenen Protestanten näher.