Der Grosse Rat hat nach einer intensiven Debatte einen von Jörg Caflisch (SP/Baden) beantragten Auftrag an die Regeirung vorab mit den Stimmen von SVP und FDP mit 56:67 recht knapp abgelehnt Caflisch hatte den Regierungsrat verpflichten wollen, sich gegen das Ansinnen der SBB einzusetzen, die Kondukteure in den Interregio-Schnellzügen abzuschaffen.

Caflisch hatte sich in seinem Vorstoss auf eine Meldung des «Sonntag» berufen, wonach die SBB planen, die Kondukteure auf den Interregio-Schnellzügen aus Spargründen abzuschaffen. Um dies zu ermöglichen, sollen die Interregio-Züge zu Regio-Expresszügen abklassiert werden.

Im Klartext heisse dies, so Caflisch, dass keine Kondukteure mehr Billette kontrollieren und auch das Lösen von Klassenwechseln im fahrenden Zug nicht mehr möglich sei. Wie in den S-Bahnen fänden Billettkontrollen nur noch stichprobenmässig statt. Er erwarte aus der Erfahrung, dass in diesen Zügen die Verschmutzung zu- und die Sicherheit abnehmen werde. Damit nehme auch das Sicherheitsempfinden der Kunden ab.

...dann muss der Kanton auch bezahlen

Baudirektor Peter C. Beyeler bestätigte dass der Bund versuche, die Kantone mehr zu belasten. Er wehrte sich trotzdem gegen den Auftrag. Man könne sich schon dafür einsetzen, habe das auch versucht. Die SBB stünden aber auf dem Standpunkt, dann müsse der Kanton das auch bezahlen. Der frühere Lokführer Lothar Brünisholz (SP/Zofingen) widersprach allerdings, die SBB könnten die Kosten bei den Interregio-Schnellzügen nicht auf die Kantone abwälzen. (mku)