Public Viewing
Public Viewing-Auflagen verschärft – Aarau und Baden bleiben locker

Das Public Viewing wird mit der WM wieder aktuell: 2013 wurden die Auflagen verschärft. Die meisten grossen Schweizer Städte machen jetzt um Mitternacht Schluss mit dem Massenfiebern. Aarau und Baden wollen da nicht mitziehen und bleiben tolerant.

Drucken
Teilen
Die Schweizer fiebern gern gemeinsam – jetzt muss aber in den meisten Städten um Mitternacht die Leinwand dunkel werden.

Die Schweizer fiebern gern gemeinsam – jetzt muss aber in den meisten Städten um Mitternacht die Leinwand dunkel werden.

Keystone

Bald ist es wieder so weit: Plastikstühle vor einer Riesenleinwand. Menschen, die sich dicht an dicht in einer Bar aneinanderdrängen. Public Viewing zieht die Massen an. Das gemeinsame Mitfiebern beeinträchtigt jedoch die Nachtruhe der Bewohner, die in der Nähe eines Public Viewings wohnen.

Deshalb haben die meisten grösseren Schweizer Städte die Auflagen für ein sportliches Massenschauen verschärft: Die Spiele der Fussballweltmeisterschaft dürfen draussen nur noch bis 24:00 Uhr übertragen werden. Basel macht da eine Ausnahme: Besucher von Cafés und kleineren Betrieben dürfen sich bis 02:30 Uhr die Fussballmatches auf den grossen Leinwänden anschauen.

Die Aarauer Stadtpolizei erarbeitet momentan einen Vorschlag, welchen Regeln das Public Viewing in Zukunft unterliegen soll. Dieses Konzept soll dann dem Stadtrat vorgelegt werden. «Grundsätzlich sind wir sehr positiv eingestellt und tolerant, was das Public Viewing anbelangt», meint der Polizeichef der Stadtpolizei, Daniel Ringier. Und fügt an: «Natürlich kommt es auch auf den Wochentag an, wann ein Spiel ausgestrahlt wird».

Am Wochenende darf bis in die Nacht gefiebert werden

Und wie ist das, wenn ich in meinem eigenen Garten während der WM eine Leinwand aufstellen möchte? Es werde geprüft, ob ich vom Raum, auf dem die Leinwand steht, dank dem Public Viewing einen höheren Nutzen ziehen kann, erklärt Ringier. Den Aarauern liegt bisher aber erst ein Gesuch vor.

In Baden geht man mit dem Thema etwas anders um: «Sonntag bis Donnerstag dürfen die Spiele draussen bis Mitternacht ausgestrahlt werden. Will jemand länger schauen, muss eine Bewilligung beantragt werden. Von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag darf man sich jedoch bis 02:00 Uhr morgens ungestört draussen die Spiele anschauen», erklärt Max Romann, Kommandant Stellvertreter der Stadtpolizei Baden.

Auch in Baden würde ein Gesuch auf längere Ausstrahlungszeit mit hoher Wahrscheinlichkeit positiv beantwortet werden, so Romann. Baden liegen bis heute zwei Public-Viewing-Gesuche vor. (bab)

Aktuelle Nachrichten