Nach Urteil

Prämienverbilligungen im Aargau: Die SP setzt den Kanton unter Druck

SP-Nationalrätin Barbara Gysi (SG) und SP-Nationalrat Angelo Barrile (ZH) lancierten gestern in Bern die Prämieninitiative.

SP-Nationalrätin Barbara Gysi (SG) und SP-Nationalrat Angelo Barrile (ZH) lancierten gestern in Bern die Prämieninitiative.

Im Aargau kommen zu wenig Personen in den Genuss von Prämienverbilligungen, obwohl sie Anspruch hätten, sagt die Aargauer SP. Kommt der Kanton der Forderung nach einer Erhöhung des Topfs nicht nach, droht ihm eine Klage durch die Genossen.

Am Dienstag hat die SP Schweiz ihre Initiative zur Entlastung bei den Krankenkassenprämien eingereicht. Niemand in der Schweiz soll mehr als zehn Prozent des verfügbaren Einkommens für die Krankenkassenprämien bezahlen müssen, fordert diese. Mit der Initiative sollen die Mittel für die Prämienverbilligung erhöht und die Versicherten vor «willkürlichen kantonalen Sparmassnahmen bei den Prämienverbilligungen geschützt werden», schreibt die nationale Partei in einer Medienmitteilung.

Das Thema Prämienverbilligungen kocht auch im Kanton Aargau heiss. Der neuste Auslöser dafür ist ein Urteil des Bundesgerichts, das im Januar zum Schluss gekommen ist, dass der Kanton Luzern die Einkommensgrenze zur Verbilligung der Krankenkassenprämien anheben muss. Das Urteil besagt, dass für untere und mittlere Einkommen eine Prämienverbilligung vorgesehen sein muss. Bei jungen Erwachsenen in Ausbildung beträgt diese mindestens die Hälfte der Prämien, bei Kindern 80 Prozent. Gemäss Definition des Bundesgerichts gehören dabei alle Personen mit einem Einkommen zwischen 70 und 150 Prozent des Medianeinkommens des Kantons zum Mittelstand. Diesen hatte das kantonale Gericht anders definiert.

Klage ist nicht vom Tisch

«Auch der Kanton Aargau muss demnach mehr bezahlen», sagt SP-Präsidentin Gabriela Suter. Nach dem Bundesgerichtsentscheid hatten die Genossen zuerst mit einer Klage gedroht, komme der Kanton dieser Forderung nicht nach. Vorerst setzen sie aber auf den politischen Weg: Am nächsten Dienstag wird die SP im Grossen Rat zwei Vorstösse zum Thema einreichen. «Wir fordern vom Regierungsrat, dass er alle Haushaltsmodelle überprüft und die Verbilligungen so anpasst, dass alle Personen, die gemäss Krankenversicherungsgesetz Anspruch auf Prämienverbilligung haben, in den Genuss einer solchen kommen», sagt Suter. Eine Umverteilung lehnt die SP jedoch klar ab: «Der Topf muss vergrössert, nicht die bisherigen Gelder einfach an mehr Personen verteilt werden. Es müssen alle substanziell profitieren können, die nach dem Entscheid des Bundesgerichts auch Anspruch haben.» Mit einem zweiten Vorstoss verlangt die SP von der Regierung Zahlen, wie viel mehr Menschen von Prämienverbilligungen profitieren könnten, wenn das Urteil umgesetzt würde. Damit ist die Klage jedoch noch nicht vom Tisch. Die SP warte die Antworten der Regierung ab und entscheide dann, ob sie als letztes Mittel den Kanton einklagen wird, sagt Suter. «Wir gehen davon aus, dass der Regierungsrat den Bundesgerichtsentscheid ernst nimmt und umsetzen wird, ansonsten müssen wir die Erhöhung der Verbilligungen rechtlich durchsetzen», gibt sich die Parteipräsidentin aber zuversichtlich.

Diskussionen auf Verwaltung

Voraussichtlich am 19. März wird der Grosse Rat ausserdem über das Dekret für die Prämienverbilligungen für das Jahr 2020 entscheiden. Hat die angedrohte Klage der SP diese Vorlage bereits beeinflusst? Gabriela Suter nimmt an, dass auf der Verwaltung zumindest Diskussionen geführt werden. Auf Anfrage beim zuständigen Departement Gesundheit und Soziales teilt Mediensprecherin Karin Müller aber mit, eine übereilte Anpassung der Aargauer Prämienverbilligungspraxis wäre verfehlt.

Um eine saubere Analyse vorzunehmen, seien komplexe, umfassende Berechnungen erforderlich, die derzeit noch nicht vorlägen. Erst danach könne ein Vergleich der Gesamtsituation zwischen den Kantonen Aargau und Luzern vorgenommen und eine Aussage gemacht werden, ob im Aargau Handlungsbedarf bestehe.

Der SP geht es aber nicht nur um das Dekret für die Prämienverbilligungen im Jahr 2020. «Das betrifft die künftige Handhabung, wir wollen aber auch wissen, wie vielen Personen in den letzten Jahren keine Prämienverbilligung zugesprochen worden war, obwohl sie laut Krankenversicherungsgesetz und Bundesgerichtsurteil vom Januar darauf Anspruch hätten», sagt Gabriela Suter.   

Meistgesehen

Artboard 1