Streitereien
Polizei musste am Wochenende 39 Mal ausrücken

Hektische Vorweihnachtszeit für die Aargauer Polizei: Am Wochenende rückte sie zu 10 Einbruchdiebstählen, 10 Fällen von häuslicher Gewalt und 19 Streitereien aus.

Drucken
Teilen
Die Kantonspolizei Aargau musste 39 Mal ausrücken.

Die Kantonspolizei Aargau musste 39 Mal ausrücken.

Chris Iseli

Betroffen von den Einbrüchen waren gemäss einem Communiqué der Aargaer Kantonspolizei vom Sonntag mehrheitlich Einfamilienhäuser. Dabei wurden Bargeld und Schmuck erbeutet. Die Fälle von häuslicher Gewalt betrafen Frauen, die geschlagen oder mit Messern bedroht wurden. In drei Fällen war Alkohol im Spiel, in zwei Fällen wurden die Aggressoren inhaftiert.

Neunzehn Mal wurde die Polizei zu Streitereien und Drohungen gerufen. In den meisten Fällen war Alkohol im Spiel.

In einem Restaurant in Aarau kam es zu einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten, weil den alkoholisierten Personen nichts mehr ausgeschenkt wurde. Eine Person musste sich in Spitalpflege begeben. Die drei Streithähne, die die Schlägerei starteten - ein 31-jähriger Kosovare, ein 22-jähriger Kambodschaner und ein 25-jähriger Türke - wurden vorläufig festgenommen.

In einem weiteren Restaurant in Aarau gerieten sich ein 34-jähriger Deutscher und ein 26-jähriger Schweizer unter Alkohol- und Drogeneinfluss in die Haare. Beide mussten verletzt ins Spital gebracht werden.

In Mühlau musste nach einer Streiterei in einem Restaurant eine Person mit Kopfverletzungen ins Spital überführt werden.

Und auch in Brugg gab es eine Schlägerei. Drei Schweizer und ein Mazedonier suchten Streit mit einem Serben. Als zwei Schweizer den Streit schlichten wollten, erhielt einer der beiden einen Schlag ins Gesicht und musste ins Spital gebracht werden. Die Beteiligten waren stark alkoholisiert. (sda/az)

Aktuelle Nachrichten