Das Gewitter hat die Einsatzkräfte im Aargau am Dienstag auf Trab gehalten. Auf Anfrage teilt die Kantonspolizei Aargau mit, dass im Laufe des Tages mehrere Meldungen über Verkehrsunfälle wegen Aquaplanings und überflutete Keller eingegangen seien. Auch ein Blitzeinschlag in ein Einfamilienhaus wurde gemeldet.

Der Blitz schlug in dem Haus in Niederrohrdorf gegen 7.15 Uhr ein, sagt Kantonspolizeisprecher Bernhard Graser. Es kam zu einem Schwelbrand, den die angerückte Feuerwehr jedoch schnell löschen konnte. Verletzt wurde niemand. Das Ehepaar Wolter erzählt gegenüber Tele M1 wie sie den Blitzeinschlag erlebt haben. «Plötzlich hat es einen riesigen Klapf gegeben. Da haben wir uns schon gedacht, dass da etwas passiert sei», erzählt Manfred Wolter dem Fernsehsender. Laut Kantonspolizei entstand ein Sachschaden von 20'000 Franken. 

Fast 1’600 Blitzeinschläge im Aargau

Fast 1’600 Blitzeinschläge im Aargau

Das heftige Unwetter in der Nacht auf Dienstag sorgte für mehrere Brände und 30 tote Kühe. Auch das AKW in Beznau wurde vom Blitz getroffen wodurch eine Schnellabschaltung erforderlich war.

Insgesamt sieben Keller seien überflutet worden und drei Verkehrsunfälle aufgrund von Aquaplaning wurden gemeldet (Stand 16.30 Uhr). Die Fälle hätten sich über das gesamte Kantonsgebiet verteilt. Insgesamt seien die Folgen des Gewitters gering.

Blitz verursacht AKW-Störung

In der Nacht auf Dienstag kam es im AKW Beznau zu einer Schnellabschaltung des Reaktors. Wahrscheinlich in Folge eines Blitzschlags, wie der Energiekonzern Axpo mitteilte. Während rund zehn Stunden war der Block 1 des AKW vom Netz gewesen. Um die Mittagszeit konnte die Stromproduktion wieder aufgenommen werden. Insgesamt schlugen gemäss Meteonews 1439 Blitze in der Nacht auf Dienstag im Aargau ein.

Aktuelle Polizeibilder

(mon/sda)