Im Kanton Aargau wird der Pendlerabzug in der Steuererklärung auf maximal 7000 Franken pro Jahr festgesetzt. Das hat der Grosse Rat gestern beschlossen. Damit setzte sich der Regierungsrat mit seinem Antrag gegen SVP und FDP durch.

Von der gestern getroffenen Regelung sind 30'000 Aargauer Pendlerinnen und Pendler betroffen.

RAWR: Soll der Pendlerabzug auf 7000 Franken beschränkt werden?

Der Entscheid fiel in der Schlussabstimmung mit 63 zu 63 Stimmen. Grossratspräsident Marco Hardmeier (SP) gab den Stichentscheid: Er sprach sich für die Begrenzung auf 7000 Franken aus.

Nach dem gestrigen Entscheid hat der TCS Aargau angekündigt, gegen die Pendlerabzug-Beschränkung auf 7000 Franken das Referendum zu ergreifen. Eine Beschränkung auf 10'000 Franken hingegen würde er akzeptieren.

«Raubzug auf den Mittelstand»: SVP-Grossrat Jean-Pierre Gallati ist alles andere als zufrieden.

«Raubzug auf den Mittelstand»: SVP-Grossrat Jean-Pierre Gallati ist alles andere als zufrieden.

Nicht zum ersten Mal befasste sich der Grosse Rat mit der Frage einer Beschränkung der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Pendlerkosten.

In früheren Debatten hatte er bereits einen Antrag der Grünen für eine Beschränkung auf 3000 Franken deutlich verworfen. In der Debatte sprach er sich im Dezember für eine Limite von 10'000 Franken aus. Gestern lag nun ein Kompromissantrag der Regierung auf dem Tisch, nur noch maximal 7000 Franken pro Jahr zuzulassen.

«Lieber 7000 Franken als gar kein Abzug»: Grünen-Chef Daniel Hölzle ist «schlussendlich zufrieden».

«Lieber 7000 Franken als gar kein Abzug»: Grünen-Chef Daniel Hölzle ist «schlussendlich zufrieden».

Gesprächsthema: Die Abwesenden

Das behandelte Paket von 12 Massnahmen zur Entlastung des Kantonshaushalts – zu denen die Beschränkung des Pendlerabzugs gehört – kommt voraussichtlich im September zur zweiten Lesung wieder in den Grossen Rat. Die betroffenen Aargauerinnen und Aargauer müssten dann ab 2017 insgesamt 19,4 Millionen Franken mehr Steuern zahlen. Bleibt es dann bei dieser Lösung?

«Wir haben mehrheitlich auch Mehreinnahmen beschlossen»

«Wir haben mehrheitlich auch Mehreinnahmen beschlossen»

In der Sendung «Fokus» auf Tele M1 spricht der Aargauer Finanzdirektor Roland Brogli über die Sparbeschlüsse des Grossen Rats und die geplanten Sparmassnahmen der Regierung.

Die FDP beharrt laut Fraktionschef Bernhard Scholl auf 10'000 Franken, die SVP will weiterhin nichts von einer Beschränkung wissen.

Wenn sich die linke und die rechte Seite bis im September nicht bewegen, könnte das weitere Schicksal dieser Vorlage dannzumal von der Zahl der Anwesenden pro Ratshälfte abhängen. Gestern fehlten nämlich in der rechten Ratshälfte (SVP/FDP/EDU) sechs, bei Mitteparteien und SP/Grünen sieben Grossrätinnen bzw. Grossräte. (sha/mku)

«Der Leistungsabbau tötet den Kanton Aargau», sagt die Juso – das Video zur Aktion gegen die Abschaffung der Grundbuchabgaben.

«Der Leistungsabbau tötet den Kanton Aargau», sagt die Juso – das Video zur Aktion gegen die Abschaffung der Grundbuchabgaben.