Der Grosse Rat hat in seiner letzten Sitzung vom 5. März zwei Motionen der Grünen abgelehnt, wonach die Aargauer Kantonalbank und die Aargauer Pensionskasse hätten verpflichtet werden sollen, ihre Investitionen in fossile Energien zu stoppen (sogenanntes Divestment).

Die Grünen waren im Grossen Rat bereits im letzten August mit einer parlamentarischen Initiative gescheitert, die verlangte, dass Klimaschutzbestrebungen in die Verfassung aufgenommen werden. Dennoch: Die Vorstösse zum Schutz des Klimas mehren sich trotz der bisher eher ablehnenden Haltung des Aargauer Parlaments.

So wurden in der letzten Grossratssitzung vier weitere Klima-Vorstösse eingereicht und es zeigt sich, dass das Thema nicht mehr ausschliesslich ein Anliegen der Grünen ist.Die SP wird mit einer Standesinitiative für eine Flugticketabgabe vorstellig. Die so eingenommenen Mittel sollen in den Klimaschutz investiert werden.

Ebenfalls von der SP stammt eine Motion, die vom Regierungsrat einen Massnahmenplan für einen wirksamen Klimaschutz im Kanton Aargau fordert. Der Plan soll sowohl Massnahmen gegen die Folgen des Klimawandels als auch solche zur Eindämmung der Treibhausgase aufzeigen.

Die GLP wiederum verlangt, dass der Kanton Aargau kantonale Klimaschutz-Projekte erarbeitet, die unter anderem zur Reduktion von CO2 beitragen. Dazu soll ein Entwicklungsschwerpunkt im Aufgaben- und Finanzplan aufgenommen und entsprechende Mittel sollen gesprochen werden.

Die EVP schliesslich will, wie die Grünen, die Aargauische Kantonalbank (AKB) in die Pflicht nehmen: Sie fordern Antworten zu nachhaltigen Anlagefonds und Vorsorgelösungen.

Die meisten dieser Vorstösse beziehen sich auf das Übereinkommen von Paris, das die Schweiz ratifiziert hat. Demnach sind alle Staaten zur Reduktion der Treibhausgasemissionen verpflichtet. Das Übereinkommen ist rechtlich verbindlich. 2017 wurde die Energiestrategie 2050 des Bundes angenommen. Sie dient dazu, den Energieverbrauch zu senken, die Energieeffizienz zu erhöhen und die erneuerbaren Energien zu fördern. Auch der Aargau ist in der Pflicht: Der Grosse Rat hat 2015 die verbindliche kantonale Energiestrategie beschlossen.