Osterbilanz
Osterbilanz: Raser im Fricktal, 20 Einbrüche im Kanton, wenig Unfälle

Schwere Unfälle oder Grossbrände blieben im Aargau über Ostern aus. Allerdings wurde in Klingnau ein Schulhaus Opfer von Diebstahl und im Fricktal wurde fleissig gerast.

Drucken
Der Aargau wurde über Ostern von grösseren Bränden, schwerwiegenden Vermisstenfällen und aussergewöhnlichen Ereignissen verschont.

Der Aargau wurde über Ostern von grösseren Bränden, schwerwiegenden Vermisstenfällen und aussergewöhnlichen Ereignissen verschont.

AZ

Wenig Verkehrsunfälle

Zwischen Donnerstagabend und dem Ostermontag wurden im Aargau rund 20 Verkehrsunfälle gemeldet, berichtet die Kantonspolizei Aargau.

Mehrheitlich handelte es sich nicht um schwere Unfälle, wobei es bei Blechschaden blieb. Vier Beteiligte wurden leicht verletzt,

Wesentliche Faktoren für die niedrige Unfallzahl dürften das durchzogene Wetter und das ferienbedingt geringere Verkehrsaufkommen gewesen sein.

Einbrecher auch über Ostern aktiv

Mit etwas über 20 Einbrüchen lag die Zahl der Einbruchdiebstähle im Durchschnitt. Gut zur Hälfte waren Geschäfte, Jugendhäuser oder Clublokale betroffen. Die übrigen Straftaten beziehen sich auf Wohnhäuser.

Die Tatorte verteilten sich auf den ganzen Kanton, wobei keine eigentlichen Einbruchsserien erkennbar sind.

Herausragend ist der Einbruchdiebstahl in die Schule Klingnau in der Nacht auf Ostersonntag.

Wie inzwischen bekannt ist, suchten die Einbrecher vier Schulgebäude heim und brachen etliche Türen und Fenster auf.

Die Täterschaft erbeutete mehrere Computer und Bargeld. Deliktsbetrag und Sachschaden belaufen sich auf mehrere zehntausend Franken.

Die Kantonspolizei erhielt den Fahndungsdruck rund um die Uhr auch über Ostern aufrecht. Dabei verzeichnete sie eine deutlich geringere Präsenz von mutmasslichen Kriminaltouristen.

Einsätze wegen Häuslicher Gewalt im üblichen Rahmen

Die Kantonspolizei und die verschiedenen Regionalpolizeien mussten rund ein Dutzend Mal wegen Fällen von Häuslicher Gewalt ausrücken. Auf drei Tage verteilt bewegt sich diese Zahl im normalen Rahmen.

Dies darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich oft um heikle, langwierige und zuweilen riskante Polizeieinsätze
handelt.

Bei den Fällen des Osterwochenendes wurden keine Beteiligten ernsthaft verletzt. Die Polizei nahm einen Ehemann, der seine Frau mit dem Tode bedrohte, für weitere Ermittlungen fest. Einen weiteren Mann belegte die Polizei mit einer Wegweisung für seinen Wohnort.

Zofinger Gewaltakt

In Zofingen drangen Unbekannte in eine Wohnung ein und verprügelten ein Mann und seinen Sohn. Der Sohn wurde erheblich, der Vater leichter verletzt. Ein Beziehungsdelikt im Sinne einer «Abrechnung» steht im Vordergrund der polizeilichen Ermittlungen.(az vom Ostermontag)

Raser Aktiv

Bei Geschwindigkeitskontrollen in Eiken und Wölflinswil fuhren sechs Automobilisten und drei Motorradfahrer so schnell, dass ihnen der Führerausweisentzug droht. Drei Lenkern erteilte die Kantonspolizei gleichzeitig ein sofortiges Fahrverbot.

Keine ausserordentlichen Ereignisse

Im Übrigen blieb der Aargau von grösseren Bränden, schwerwiegenden Vermisstenfällen und aussergewöhnlichen Ereignissen verschont.

Aktuelle Nachrichten