Einbürgerungsdebatte

«Nicht optimal»: Aargauer SVP-Nationalrat Reimann kritisiert Burka-Plakate von Andreas Glarner

Das geht nicht!

Das geht nicht!

Am Parteitag der SVP Aargau ging es heiss zu und her: SVP-Nationalrat Maximilian Reimann griff Parteikollege Glarner wegen seinem Abstimmungsplakat an. Es sei nicht richtig, mit einer Burka gegen die erleichterte Einbürgerung zu kämpfen.

Inhaltlich sind die zwei SVP-Nationalräte Maximilian Reimann und Andreas Glarner auf derselben Linie: beide lehnen die erleichterte Einbürgerung von Ausländern der dritten Generation, die am 12. Februar zur Abstimmung kommt, entschieden ab. Wenn es um die Mittel im Abstimmungskampf geht, sind die Politiker aber nicht gleicher Meinung.

Dies zeigte sich am Parteitag der SVP Aargau, wo Reimann für ein Nein zur Einbürgerungsvorlage warb. «Das Plakat mit der Burka-Frau ist nicht optimal», sagte er. Reimann sagte, das Sujet könnte Leute abstossen, die aus föderalistischen Gründen gegen die erleichterte Einbürgerung sind. Mit der Vorlage werde die Einbürgerungskompetenz von den Gemeinden hin zum Bund verschoben, kritisierte Reimann.

Die Burka-Frau habe mit dem Thema aber nichts zu tun und könne abschreckend wirken auf moderate Gegner der Vorlage. Glarner äusserte sich am SVP-Parteitag, der mit 142 zu 0 Stimmen die Nein-Parole zur erleichterten Einbürgerung fasste, nicht zur Kritik.

Erleichterte Einbürgerung: Andreas Glarner erklärt, warum die SVP Nein sagt.

Erleichterte Einbürgerung: Andreas Glarner erklärt, warum die SVP Nein sagt. (18. Januar 2017)

Die Schweizer Stimmbevölkerung stimmt am 12. Februar über die erleichterte Einbürgerung für Personen der dritten Ausländergeneration ab. Die SVP ist als einzige der grossen Parteien gegen die Vorlage. Nationalrat Andreas Glarner (SVP/AG) nimmt Stellung. 

In der SRF-«Arena» hatte er das Plakat mit dem Hinweis gerechtfertigt, die Burka sei als Symbol gedacht. Sie solle aufzeigen, dass man bei einem Ja nicht mehr wüsste, wen man einbürgere.
Reimann sagte am Parteitag, in der SVP-Fraktion sei einzig die Luzerner Nationalrätin Yvette Estermann, die slowakische Wurzeln hat, für die erleichterte Einbürgerung.

Bereits am Mittwoch hatte sich aber Ständerat Alex Kuprecht ebenfalls für ein Ja ausgesprochen und das umstrittene Burka-Plakat kritisiert. «Einer hier geborenen Italienerin eine Burka anzuziehen – das ist mir einige Niveaus zu tief», sagt Kuprecht gegenüber dem «Blick».

Meistgesehen

Artboard 1