Die Ausschreibung folgt gemäss dem §6 des Aargauischen Fischereigesetzes und §3 der Aargauischen Fischereiverordnung. Demnach werden sie öffentlich ausgeschrieben und auch verpachtet.

Ein Revier kann für acht Jahre an einen Fischereiverein oder an höchstens zwei Personen verpachtet werden, wie der Kanton in einer Medienmitteilung schreibt.

Demnach werden insbesondere folgende Kriterien bei der Auswahl beachtet:

  • Die Fähigkeit, nachhaltige und tierschutzgerechte Fischerei zu gewährleisten
  • Die Fähigkeit, Jungfischerinnen und Jungfischer zu fördern
  • Die Ausübung der Fischerei durch eine möglichst grosse Personenzahl
  • Die Verbundenheit mit der Region
  • Die Fähigkeit, eine gut organisierte und wirksame Aufsicht über das Fischereirevier aufzubauen und zu gewährleisten

Die Pächterinnen und Pächter erhalten vom Kanton eine Fischereikarte für ihr Revier – damit sind sie befugt, Fischereikarten für die Angelfischerei an «fischereiberechtigte Personen» auszustellen. Allerdings sind sie auch verpflichtet, die Fischereiaufsicht über das Gewässer zu gewährleisten.

Auch die jährliche Fangstatistik für das Revier muss geführt werden und nicht zuletzt für eine «nachhaltige und ökologische Bewirtschaftung» zu sorgen.

Interessierte können weitere Dokumente auf der Homepage des Kantons finden. Dort ist auch das Bewerbungsformular zu finden – Anmeldeschluss ist der 30. April 2017.