Vierfachmord Rupperswil

Neues Ermittlungsverfahren: Haben seine Huskies den Mörder Thomas N. verraten?

Thomas N. liebt Hunde – wurde er deshalb überführt? (Fotomontage)

Thomas N. liebt Hunde – wurde er deshalb überführt? (Fotomontage)

Um Verbrecher zu überführen setzen Ermittler immer häufiger auf Hunde- und Katzenspuren, die am Tatort zurückgelassen werden. Der Vierfachmörder von Rupperswil war ein Hundenarr. Haben ihn DNA-Spuren seiner Huskies verraten?

Am 21. Dezember 2015 wurden vier Menschen in Rupperswil AG auf grausame Weise ermordet. Erst 143 Tage später konnte die Polizei den Täter festnehmen. Er hat die Tat vollumfänglich gestanden. Bisher nicht bekannt ist, wie die Polizei dem Mörder auf die Schliche kam.

Gut möglich, dass auch Hundehaare sie auf seine Spur brachten, wie SonntagsBlick berichtet. Thomas N. pflegte ein sehr enges Verhältnis zu seinen beiden Alaskan Mala­mutes, auf Fotos posiert er mit den Hunden, umarmt sie, lässt sie auf seinem Bauch schlafen.  Fachleute gehen davon aus, dass der Hundenarr Haare und damit DNA seiner beiden Alaskan Malamutes am Tatort zurückliess. Die Haare dieser Tiere sind auffällig dick und rau. Schnell dürfte den Ermittlern klar gewesen sein, dass die Hunde-DNA nicht vom Hund der Opfer stammte – und damit, dass der Täter möglicherweise Hundebesitzer war.

Vom Hundefreund zum Menschenmörder

Vom Hundefreund zum Menschenmörder

Thomas N. besass zwei Hunde und verschonte in Rupperswil einzig den Vierbeiner der Familie Schauer. Was sagt das über ihn aus? (Tele M1, 16. Mai 2016)

Durch eine Analyse von Hundehaar und DNA können die Ermittler den Hundetypus eingrenzen und damit gezielt nach Hündelern Ausschau halten. Bestätigen will die Staatsanwaltschaft dieses Vorgehen im Fall Rupperswil nicht. Der leitende Oberstaatsanwalt des Kantons Aargau, Philipp Umbricht sagt lediglich: «Dazu gebe ich keine Auskunft.» 

Spuren von Katzen und Hunden

Hunde und Katzen werden immer wichtiger für die Aufklärung von Verbrechen, wie der SonntagsBlick weiter berichtet. Viele Verbrecher lassen am Tatort nicht nur ein, sondern zwei DNA-Profile zurück – das eigene und jenes ihres Haustiers. In einem Pilotprojekt setzt die Rechtsmedizin der Universität Zürich nun auf die Genotypisierung von Hunden.

«Hundehaare, die an einem Tatort gefunden werden, können so auf den Hund eines Verdächtigen zurückgeführt werden», sagt die zuständige Biologin Nadja Morf (35). Unterstützung bekommen die Zürcher Rechtsmediziner aus Innsbruck (A). Dort ist Molekularbiologe Prof. Walther Parson (50) vom Institut für Gerichtliche Medizin führend auf dem Gebiet des «Canine DNA Profiling». «Hundehaare können einen Tierhalter ohne weiteres als Täter überführen», sagt Parson. «Angesichts der Tatsache, dass Menschen heute sehr engen Kontakt zu Tieren haben, ist die Chance hoch, dass am Tatort auch nichtmenschliche DNA gefunden wird, die Hinweise zum Täter geben kann.»

Methode mit Zukunft

Cadnap heisst das Forschungsprojekt, an dem sich auch die Universität Zürich beteiligt. Das Interesse daran ist gross. «Die DNA-Analyse von Hunden ist ein hilfreiches Zusatz­instrumt zur Aufklärung von Verbrechen», sagt Parson.

Auch Nadja Morf von der Universität Zürich ist überzeugt: «Diese Methode hat Zukunft!» Für Menschen führt die Polizei bereits eine Datenbank mit den DNA-Profilen von Tätern und Verdächtigen. Ob es in der Schweiz dereinst auch eine Datenbank mit Hunde-DNA geben wird, ist nach Aussagen von Biologin Morf offen: «Das ist ein politischer Entscheid.»  

«Die Tötung aller Anwesenden war von Anfang an geplant – ebenso, das Haus in Brand zu stecken»

«Die Tötung aller Anwesenden war von Anfang an geplant – ebenso, das Haus in Brand zu stecken»

Barbara Loppacher, Leitende Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau, zum Täter im Vierfachmord von Rupperswil und seinem Motiv. (Medienkonferenz vom 13.5.2016)

Meistgesehen

Artboard 1