Die Zahl der leer stehenden Wohnungen erhöhte sich seit Juni 2016 um 636 Einheiten, wie das Statistische Amt des Kantons Aargau am Montag mitteilte. Leer standen vor allem Wohnungen (630 Einheiten), die älter als zwei Jahre sind.

Die Leerstände in neuen Wohnungen nahmen nur um 6 Einheiten zu. 882 Einheiten oder 12 Prozent der leer stehenden Wohnungen sind Einfamilienhäuser, die zur Dauermiete oder zum Verkauf ausgeschrieben sind. Dieser Bestand ist gegenüber dem Vorjahr um 17 Einheiten gestiegen.

Von allen erfassten leer stehenden Wohnungen entfallen 6155 oder 84,1 Prozent auf Mietobjekte und 1168 oder 15,9 Prozent auf Eigentumswohnungen oder auf zum Verkauf ausgeschriebene Einfamilienhäuser. Der Anteil der Mietobjekte am Leerwohnungsbestand liegt gegenüber dem Vorjahr um 0,7 Prozent höher.

Von den 213 Gemeinden im Kanton Aargau weisen fünf keine leer stehenden Wohnungen aus. Die Gemeinde Buchs bei Aarau meldete mit 293 Einheiten den höchsten Bestand an Leerwohnungen, gefolgt von Oftringen mit 285 und Aarau mit 233 Einheiten.