Mandat
Neuer Fokus: Knecht tritt als Präsident des Aargauer Hauseigentümerverbandes zurück

Am 24. November wurde Hansjörg Knecht (SVP) in den Ständerat gewählt. Um seinen neuen Aufgaben gerecht zu werden, gibt er ein bisheriges Mandat ab.

Merken
Drucken
Teilen
Frischgebackener Ständerat: Hansjörg Knecht nach seiner Wahl ins Stöckli.

Frischgebackener Ständerat: Hansjörg Knecht nach seiner Wahl ins Stöckli.

CH Media

Der Müllereiunternehmer aus Leibstadt wird als Ständerat in drei Kommissionen mitwirken: In der UREK (Umwelt, Energie, Raumplanung), in der KVF (Verkehr, Fernmeldewesen) sowie in der Finanzkommission. Um die nötige Zeit für die Arbeit in den Kommissionen aufbringen zu können, hat er sich entschieden, als Präsident des Aargauer Hauseigentümerverbandes zurückzutreten.

Ausserdem werde er keine neuen Mandate annehmen. «Ich will meine bisherige Unabhängigkeit bewahren und mich ganz auf die Aufgabe als Ständerat konzentrieren», sagt Knecht. Das bedeute aber nicht, dass er «Berufspolitiker» werden wolle. Er bleibe Müllereiunternehmer. «Der Bezug zur realen Lebenswirklichkeit ist in der Politik wichtig und bleibt durch meine unternehmerische Tätigkeit gewährleistet.» (az)