Nationaler Wandertag
Nationaler Wandertag: Die Region Brugg sticht Arosa und Beatenberg aus

Die Region Brugg setzte sich gegen Arosa und Beatenberg durch und darf am 15. September 2012 den nationalen Wandertag durchführen. Bei der Onlineabstimmung gewann der Aargau mit 2759 Stimmen.

Merken
Drucken
Teilen
Eine Familie brätelt in Brugg am Wasser eine Wurst.

Eine Familie brätelt in Brugg am Wasser eine Wurst.

zvg

Weder der Ausblick auf Eiger, Mönch und Jungfrau noch die Bündner Berge haben die Wähler überzeugt. Vielmehr überzeugte sie das Wasserschloss im Aargau. Die Region Brugg Wasserschloss, wo Aare, Reuss und Limmat zusammenfliessen. Online wurde gewählt und die Region Brugg Wasserschloss hat die beiden Konkurrenten Arosa und Beatenberg ausgestochen. 7371 Stimmen wurden abgegeben, 2759 Stimmen sind für die Region Brugg Wasserschloss eingegangen.

«Wir haben in Arosa einen starken Mitkonkurrenten gesehen, wahrscheinlich ist es sehr knapp geworden», sagt Andrea Lehner, Geschäftsführerin von Aargau Tourismus. Und was bedeutet der Gewinn für den Aargau? «Für den Kanton ist es die Chance, sich auf nationaler Ebene zu zeigen.»

Zuvor hatte eine Fachjury die drei Projekte für den Final qualifiziert. Den letztendlichen Gewinn werten die Organisatoren als nationalen Tourismus- und Imageerfolg für den Aargau. Hinter der Bewerbung stehen Aargau Tourismus, Aargauer Wanderwege, Tourismus Region Brugg und Brugg Regio.

Wanderung im Wasserschloss

Dass die Region Brugg, das Wasserschloss der Schweiz gewonnen hat, passt ins Jahr 2012. Das Jahr hat Schweiz Tourismus nämlich zum «Jahr des Wassers» erklärt. Der 5. Nationale Wandertag wird am 15. September 2012 stattfinden. Es soll eine Grossveranstaltung werden, denn es werden rund 2000 Teilnehmende erwartet.

Die Teilnehmer können zwischen drei Wanderrouten von unterschiedlicher Länge wählen, die je dreimal mit einer Führung abgewandert werden. Sehenswürdigkeiten wir der Legionärspfad Vindonissa, das Kloster Königsfelden, das Schloss Habsburg und die Brugger Altstadt können auf den Wanderrouten entdeckt werden.

In Zusammenarbeit mit der Zeitschrift «Schweizer Familie», die als Veranstalter auftritt, wird nun in den nächsten Wochen am Programm gefeilt, denn nach den Wanderungen ist am Abend auch noch ein Unterhaltungsprogramm angesagt. (cfü)