Nachwuchsförderung
Aargauer holt sich Bronzemedaille bei der französischsprachigen Mathematik-Olympiade

Insgesamt konnten sich 10 der 12 Schweizer Teilnehmer am jährlichen Mathematik-Wettbewerb eine Medaille sichern.

Merken
Drucken
Teilen

(mgt/gue) 12 Jugendliche aus der ganzen Schweiz nahmen an der diesjährigen Französischsprachigen Mathematik-Olympiade teil, die virtuell durchgeführt wurde. Der Aargauer Philipp Junghans, Schüler der Alten Kantonsschule Aarau und wohnhaft in Suhr, holte sich dabei als einer von drei Schweizer Teilnehmern eine Bronzemedaille in der Kategorie «Senior» - also Schüler mit den Jahrgängen 2001 bis 2004 - wie die Organisatoren mitteilen.

Rechts Philipp Junghans und links Joël Huber, der in der selben Kategorie eine Silbermedaille holte.

Rechts Philipp Junghans und links Joël Huber, der in der selben Kategorie eine Silbermedaille holte.

zvg/Wissenschafts-Olympiade

Die virtuelle Mathematikprüfung fand vergangenen Samstagmorgen statt und dauerte insgesamt viereinhalb Stunden. Wie die Organisatoren weiter informieren, entspreche die Prüfung im Format anderen internationalen Mathematik-Olympiaden. Geprüft wurden dabei die Themenbereiche Algebra, Geometrie, Zahlentheorie und Kombinatorik.

Neben der Schweiz seien auch Frankreich, Belgien, Luxemburg, Kanada, Marokko, Tunesien, Algerien und Kamerun am Wettbewerb vertreten gewesen mit insgesamt 88 Teilnehmern. Den ersten Platz in der Gruppe «Senior» holte sich Youssef Marrakchi aus Tunesien. Auch aus der Schweiz holten sich vier Teilnehmer eine Goldmedaille. Insgesamt gingen 10 Medaillen an die Schweiz.

Die Olympiade

Die Mathematik-Olympiade wird jedes Jahr vom Verein imossuisse durchgeführt und dient der Förderung wissenschaftlicher Begabungen.  Der Wettbewerb besteht jeweils aus mehreren Runden und dient der Selektion für die Schweizer Delegation, die an weiteren internationalen Olympiaden teilnimmt. Auch in anderen naturwissenschafltichen Fächern finden unter dem Dachverband «Wissenschafts-Olympiaden» ähnliche Wettbewerbe statt.