Strassenverkehr
Nach Ostern folgt der Ansturm auf die Pneuhäuser für den Reifenwechsel

Es ist noch zu früh, das Auto von Winter- auf Sommerreifen umzurüsten. Der grosse Ansturm auf die Pneuhäuser und Autogaragen wird nach den Ostern erfolgen. Viele Autofahrer mussten wegen dem erneuten Wintereinbruch ihren Reifentermin verschieben.

Walter Christen
Drucken
Teilen
Wer die Winter- noch nicht gegen die Sommerreifen getauscht hat, ist bei den momentanen Witterungsverhältnissen mit seinem Auto sicherer unterwegs. – Quelle: az

Wer die Winter- noch nicht gegen die Sommerreifen getauscht hat, ist bei den momentanen Witterungsverhältnissen mit seinem Auto sicherer unterwegs. – Quelle: az

bar

Es ist zwar Frühling, aber es herrschen immer noch Temperaturen um den Gefrierpunkt oder darunter. Seit bald fünf Monaten gibt es auch im Flachland immer wieder Schnee – und ein Ende ist nicht abzusehen. Die meisten motorisierten Verkehrsteilnehmer haben die winterlichen Verhältnisse allmählich satt. Sie sehnen bessere Strassenverhältnisse herbei.

Wie steht es mit der Ausrüstung der Motorfahrzeuge? Haben schon viele Autofahrerinnen und -fahrer ihren Wagen mit Sommerreifen ausgestattet oder fahren sie immer noch mit Winterbereifung herum? Eine Umfrage in der Branche ergab, dass die meisten Verkehrsteilnehmer wirklich noch mit den Reifen an ihren Wagen unterwegs sind, die der Jahreszeit angepasst sind. Es gibt aber auch Ausnahmen.

Wie von Basri Ramandini, Werkstattchef bei Pneu Egger in Aarau, zu erfahren war, achten die meisten Leute auf das Wetter. «Der eine oder andere hat aber bereits die Winterräder gegen die Sommerbereifung auswechseln lassen. Generell ist aber zu sagen, dass der grosse Ansturm bis jetzt ausgeblieben ist und wahrscheinlich nach Ostern einsetzen wird. Denn manche Kunden haben ihren Reifenwechseltermin, den sie mit uns bereits vereinbart hatten, auf später verschoben, viele erst auf Mitte April. Sie wollen anscheinend auf Nummer sicher gehen und sich nicht immer wieder von neuen Wintereinbrüchen überraschen lassen.»

Faustregel: Von Oktober bis Ostern

Werkstattchef Ramandini sagt, dass es aber auch Ausnahmen gibt: «Weil ein Kunde Mitte März sein Auto vorführen musste, liess er die Winterreifen demontieren und neue Sommerreifen aufziehen. Inzwischen muss er aus beruflichen Gründen immer wieder in die Berge fahren und kam bereits wieder zu uns zurück – wir mussten seinem Wagen nochmals Winterreifen verpassen.»

Letztes Jahr um diese Zeit herrschten bereits frühlingshafte bis vorsommerliche Temperaturen und der Run der Automobilisten auf die Pneuhäuser zum Reifenwechsel war sozusagen schon vorüber. «Wir lagern bie uns mehr als 6000 Reifen von Kunden ein», verriet Basri Ramandini von Pneu Egger, und er ist sicher, dass in den nächsten Wochen die meisten Radwechsel vorgenommen werden.

«Von einem Andrang der Kundschaft können wir noch nicht sprechen. Die meisten beobachten die Wetterentwicklung und warten noch immer zu mit dem Wechseln der Bereifung; sie halten sich an die Faustregel O bis O. Das heisst, von Oktober bis Ostern fährt man sein Auto mit Winterreifen», hielt Domenico Patera, Betriebsleiter bei der Amag Retail in Schinznach Bad auf Anfrage fest. Ferner habe man auch diesen Winter erfreulicherweise feststellen können, dass es sehr wenig Unfälle gegeben hat, in die Autos mit Sommerreifen verwickelt waren.

Die meisten Kundinnen und Kunden der Emil Frey AG, Safenwil, sind immer noch mit Winterreifen auf ihren Autos unterwegs, wie zu erfahren war. «Man wartet ab, ist die Tendenz», bemerkte Werkstattleiter Roberto Giannelli. «Wir machen aber allmählich darauf aufmerksam, dass die Winterreifen demnächst den Sommerreifen weichen sollten. Generell ist es so, dass alle Neuwagen vom Werk mit Sommerreifen geliefert werden – ob im Sommer oder im Winter. Wir machen die Kundschaft jedoch darauf aufmerksam, dass es sinnvoll wäre, für das Auto gleich vier Winterreifen dazu zu erwerben, damit der Wagen von Anfang an achtfach bereift ist. Wir können Reifen und/oder Räder bei uns im Reifen-Hotel einlagern.»

Aktuelle Nachrichten