Millionen-Investition
Nach Infanterie-Abzug: Das hat die Armee in Aarau vor

Der Infanterie-Abzug schafft Platz für Neues, die Armee wird im Kanton Aargau Millionen investieren.

Merken
Drucken
Teilen
Dieter Wicki (links), künftig Leiter der Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz Aargau, war 1988 Korporal, als Kommandant Huber in Aarau die RS machte.

Dieter Wicki (links), künftig Leiter der Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz Aargau, war 1988 Korporal, als Kommandant Huber in Aarau die RS machte.

zvg

Die Infanterie verlässt Aarau in diesen Tagen in Richtung Zürich – doch der Aargau bleibt ein Militärkanton. Wie Regierungsrätin Franziska Roth gestern erklärte, wird die Armee in den nächsten zehn Jahren «weitere 280 Millionen in Infrastrukturen im Kanton Aargau investieren».

Aarau selber bleibt mit dem Kompetenzzentrum Militärmusik Garnisonsstadt. «D’Musig» hat ab 2018 zwei Rekrutenspiele, elf Truppenspiele und die vier Elite-Orchester des Schweizer Armeespiels (das Symphonische Blasorchester sowie die Swiss Army Central Band, Brass Band und Big Band). Ab nächstem Jahr wird die bisher übliche Verlegung nach Bern wegfallen, Aarau profitiert hier von der Geografie: «Für uns ist Aarau sehr gut gelegen», sagte Kommandant Philipp Wagner gestern am Rande des Ausmarschs der Infanterie.

Der letzte Marsch der Soldaten in Aarau:

Adieu, Aargau: Die Infanteristen marschieren ein letztes Mal vom Regierungsgebäude zur Kaserne. Auf der Balustrade verabschieden sich der Gesamtregierungsrat, ranghohe Militärs und geladene Gäste.
25 Bilder
Gab den Takt an: Das Rekrutenspiel 16-2/2017. Das Kompetenzzentrum Militärmusik bleibt weiterhin in Aarau stationiert.
Gehörten seit 168 Jahren zum Stadtbild Aaraus: Marschierende Rekruten gestern vor dem Obertor.
Von Wehmut gezeichnet: Regierungsrätin Franziska Roth und Kommandant Felix Huber kurz vor dem Ausmarsch.
Der letzte Marsch der Soldaten in Aarau
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau
Verabschiedung der Infanterie Aarau
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude. Im Bild: Regierungsrätin Franziska Roth.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude. Im Bild: Jolanda Urech.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude. Im Bild: Die Regierung verfolgt das Treiben vom Balkon.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.
Verabschiedung der Infanterie Aarau Verabschiedung der Infanterie aus der Kaserne Aarau, mit Defilee durch die Stadt. Aufgenommen am 20. September 2017 neim Aargauer Platz / Regierungsgebäude.

Adieu, Aargau: Die Infanteristen marschieren ein letztes Mal vom Regierungsgebäude zur Kaserne. Auf der Balustrade verabschieden sich der Gesamtregierungsrat, ranghohe Militärs und geladene Gäste.

Chris Iseli

«Sowohl für die Reisen an unsere Auftritte als auch für die Rekruten, um einzurücken.» Von der Weiterentwicklung der Armee, die Grund für den Infanterie-Abzug ist, ist die Militärmusik kaum betroffen. Abgesehen von wenigen organisatorischen Abläufen werde sich nicht viel ändern, sagt Kommandant Wagner. Dennoch ist für ihn klar: «Der Abzug unserer Kameraden ist ein spezieller Moment für den Aargau. Aber man muss sich auf die neue Situation einstellen.»

Die Militärmusik sei inzwischen auch bereits im 103. Jahr in Aarau zu Hause. Neben der Militärmusik wird künftig das Kommando der Territorialdivision 2 in der Kaserne arbeiten (rund 25 Personen). Ende Mai 2018 wird zudem das Rekrutierungszentrum von Windisch nach Aarau verlegt. Zusätzlich werden WK einquartiert. Unter dem Strich bedeutet das sogar eine Zunahme an Militärs in Aarau: Künftig werden pro Jahr über 11 000 Personen erwartet (bislang rund 2000 Rekruten pro Jahr). Ab Mai nächsten Jahres wird die Kaserne damit wieder voll ausgelastet sein. Die Auszuhebenden werden jedoch nur zwei Tage bleiben. Und die Ausgehmöglichkeiten Aaraus nicht auskosten dürfen.

Nicht still und heimlich

Viel Wehmut zeigte gestern Infanterie-Schulkommandant Felix Huber. «Das sind nicht einfach moderne Zweckbauten, sondern Gebäude mit Historie», schwärmt er von der Kaserne. Solche verlasse man nicht still und heimlich. Aber er sei Soldat, habe den Auftrag erhalten, den Aargau zu verlassen. «Dann mache ich das. Aber mit Stil.» Beim Apéro mit Wurst, Fackelspiess, Hörnli mit Ghacktem und Apfelmus und – wohl zum letzten Mal – Aargauer Wein, standen Gastgeber und Gäste in der Kaserne zusammen und tauschten Geschichten von früher aus. So wie Kommandant Huber mit Dieter Wicki, dem designierten Leiter Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz im Aargau: Wicki war Hubers Korporal, als dieser 1988 in Aarau in der RS war. (rio/uhg)