WM 2018

Nach Doppeladler-Geste: Cédric Wermuth will Nati-Stars ins Bundeshaus einladen

Wermuth will Nati-Stars ins Bundeshaus einladen

Wermuth im Beitrag von Tele M1.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri ins Bundeshaus einladen. Die Nationalspieler zeigten nach ihren Toren am Freitag im WM-Spiel gegen Serbien (2:1) die umstrittene Doppeladler-Geste.

Wermuth interessiert es, wie sich Xhaka und Shaqiri nach der intensiven Debatte fühlen. Seine Einladung sei als freundschaftliche Geste zu verstehen. Gegenüber dem Regionalsender Tele M1 sagt er: "Die Schweizer Identität ist heute mit der albanischen, serbischen oder auch der tamilischen Geschichte verbunden. Ich möchte symbolisch klarstellen, dass sie Menschen sind, die zur Schweiz gehören wie ein Bauer aus dem Emmental oder Natalie Rickli auch."

Xhaka, Shaqiri und Stephan Lichtsteiner, der die Geste ebenfalls zeigte, wurden am Montag von der Fifa mit je 10'000 respektive 5000 Franken (Lichtsteiner) gebüsst. (mwa)

Der AZ-WM-Talk zum Thema:

«Wenn ich so mache, dann ist das ja auch keine politische Botschaft»

«Wenn ich so mache, dann ist das ja auch keine politische Botschaft»

Ist der Aufruhr über die Doppeladler dreier Schweizer Spieler an der Fussball-WM übertrieben? Ist die Fifa mit ihrem Entscheid überhaupt noch glaubwürdig? Und kommt die Schweiz ins Achtelfinale? Rolf Cavalli, Chefredaktor ad interim, und unser Fussballexperte François Schmid im WM-Talk aus aktuellem Anlass.

Meistgesehen

Artboard 1