Unterentfelden
Nach Beiss-Attacke: Beim Wesenstest hat Bullmastiff «Rock» erneut zugebissen – was nun?

Für Bullmastiff «Rock» geht es um alles. Nachdem er in Unterentfelden fünf Menschen gebissen hatte, wurde er nun einem Wesenstest unterzogen – und der fiel negativ aus. Wird «Rock» nun eingeschläfert?

Jürg Krebs
Merken
Drucken
Teilen

Bullmastiff «Rock» ist in einer brenzligen Situation. Er ist beim Wesenstest des Aargauer Veterinäramts durchgefallen, wie Tele M1 am Freitag berichtet. Nun steht die Frage im Raum: Ist dies das Todesurteil für den zehn Monate alten Hund?

Am 17. März hatte «Rock» auf dem Pausenplatz in Unterentfelden drei Kinder und zwei Erwachsene gebissen. Sie mussten ärztlich behandelt werden. Die Kantonspolizei konnte den Hund einfangen und dem kantonalen Veterinäramt übergeben. «Rock» war der Besitzerfamilie zuvor aus dem Garten entwischt.

Das Besitzerpaar kann sich die Attacke nicht erklären: «Er hat sich vermutlich bedrängt gefühlt, weil viele Menschen um ihn herum waren. Kommen alle in Panik, dann kommt auch der Hund in Panik.»

Und sie sagten gegenüber Tele M1 auch: «In unserem Herzen wissen wir: Rock ist ein guter Hund.»

Das sieht die zuständige Veterinärin Alda Breitenmoser anderes: «Rock» habe beim Wesenstest erneut zugebissen.

«Hirnlos», so bezeichnet Hundetrainer Roman Huber diese Wesenstests. Ein Tier werde so lange provoziert, bis es eben zubeisse.

Das will Breitenmoser nicht auf sich sitzen lassen. Die Tests hätten sich bewährt. Und was geschieht nun mit «Rock»? Die Veterinärin sagt: «Noch ist kein Entscheid gefallen.»

Hundetrainer Huber glaubt: «Ich befürchte der Hund wird eingeschläfert, weil zu viele Leute Fehler gemacht haben.»

Das Besitzerpaar von «Rock» war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.