Die Primarschülerin Enja war am Montag auf dem Veloweg von Niederwil nach Nesselnbach unterwegs, als der 22-jährige Unfallfahrer mit seinem Seat Ibiza von der Strasse abkam und mit voller Wucht auf das Mädchen prallte. Enja wurde dabei so schwer verletzt, dass sie wenig später im Spital verstarb.

Der Seat-Fahrer arbeitet in einer Bäckerei in Freienwil und war auf dem Nachhauseweg. Fiel er in einen Sekundenschlaf? Der Verdacht ist naheliegend, denn der Unfallfahrer kann sich an den Unfall nicht mehr erinnern. Er sagte gegenüber Tele M1: «Ich kann mir das nicht erklären. Ich habe die Kontrolle verloren...keine Ahnung...ich weiss nicht.»

Tom Glanzmann von der Beratungsstelle für Unfallverhütung weiss von den Gefahren der Nachtschicht: «Übermüdung ist für rund zehn Prozent der Verkehrsunfälle verantwortlich. Oft sind Menschen davon betroffen, welche bereits lange wach sind.»

Wie gefährlich der Heimweg für einen Bäcker tatsächlich ist, weiss auch Marc Jaisli vom «Jaisli Beck» in Buchs.  Er sagt: «Für uns Bäcker beginnt der Arbeitstag um vier Uhr. Wenn ich nach der Arbeit nach Hause fahre, bin ich oft am kämpfen und ziemlich müde. Ins Tessin könnte ich nicht mehr fahren.»

Die aargauische Staatsanwaltschaft hat mittlerweile die Ermittlungen gegen den 22-Jährigen aufgenommen. (nim)