Grossrat Thomas Leitch (SP) vom gegnerischen Komitee bedauert das «Nein zum Mundart-Zwang». Leitch: «Der Entscheid führt dazu, dass unsere Kinder mit der deutschen Sprache weniger vertraut sein werden, wenn sie in die erste Klasse kommen, wo nur noch Hochdeutsch gesprochen wird. Die sprachliche Integration fremdsprachiger Kinder wird erschwert.» Der Entscheid laufe auch der vom Schweizer Stimmvolk klar befürworteten Harmonisierung des Volksschulwesens zuwider. Es wäre wohl besser gewesen, so Leitch, wenn man wie seinerzeit in Basel auch im Aargau den Gegenvorschlag der Regierung dem Volk ebenfalls vorgelegt hätte. In Basel hatte dieser in der Stichfrage obsiegt.

Wie geht es weiter? Leitch denkt, dass man wohl Kindergartenlehrpersonen, die Mundart nicht beherrschen, in einen Mundartkurs schicken muss. Er hofft aber sehr, dass angesichts der Knappheit an Lehrpersonen niemand weggeschickt wird. Leitch: «Wir sollten da nicht päpstlicher sein als der Papst.»

Riesenfreude bei den obsiegenden Mundart-Initianten

SVP-Grossrat Christoph Riner vom befürwortenden Komitee ist vom deutlichen Ja freudig überrascht. «Erst recht», so Riner, «weil wir den grossen rat die regierung und fast alle Parteien sowie Verbände gegen uns hatten».

Gibt es jetzt also ein Hochdeutschverbot im Kindergarten? Riner verweist auf den Passus im Initiativtext, grundsätzlich sei Mundart zu sprechen. Wenn im Kindergarten ein deutsches Lied oder ein deutsches Gedicht gelehrt werden soll, sei das weiterhin kein Problem, so Riner.

Was geschieht denn jetzt mit Lehrpersoen, die nicht Dialekt sprechen? Diese Frage hätte sich auch mit der zwei Drittel/ein Drittel-Lösung der Regierung gestellt, antwortet Riner. Das müsse man vor Ort anschauen, wo es ja oft mehrere Lehrpersonen gebe. Vielleicht sei ja eine bereit, sich Mundart anzueignen.

Bildungsdirektor Hürzeler: «Keine Kindergärtnerinnen mehr, die nicht Mundart beherrschen»

Wie man künftig Lehrpersonen suchen soll, da mag Riner keine Vorschriften machen, aber: «Es ist klar zu vermitteln, dass Mundart die Unterrichtssprache ist». Riner hofft, dass dies sogar mehr Junge motivieren könnte, diesen Beruf zu ergreifen.Bildungsdirektor Alex Hürzeler ist über den Ausgang der Abstimmung zwar nicht erfreut, zeigte sich gegenüber der az aber nicht überrascht. In Gesprächen habe sich dies in den vergangenen Wochen abgezeichnet.

Auch in der Regierung habe man bewusst beide Varianten andiskutiert. Die durch das Volksja nötige Schulgesetzrevision werde nun «zügig angepackt». Selbst bei gutem Verlauf ist aber mit eineinhalb Jahren bis zur Inkrafttretung zu rechnen. Die Umsetzung werde sich im Schulalltag nicht so einfach realisieren lassen, wie sich dies die Initianten vorstellen. Materiell werde sich u.a. die Frage nach gewissen Ausnahmen stellen, etwa für das Vortragen deutscher Lieder oder Gedichte, oder wenn beispielsweise ein deutsch gesprochenen Film thematisiert werde.

Für die Übergangszeit werde es «keine Hauruckübung geben». Erst wolle man sauber analysieren, was das Ja für die ab August geltende Regelung bedeutet. Diese verlangt, dass Kindergartenlehrpersonen zwei Drittel in Mundart und ein Drittel in Standardsprache (bisher etwa je hälftig) unterrichten. Eine radikale Lösung schon ab 1. August dränge sich nicht auf.

Eine Konsequenz ist für Hürzeler indes schon klar: «Mittelfristig können keine Kindergartenlehrpersonen mehr angestellt werden, die Mundart nicht beherrschen.» Die Verträge für das neue Schuljahr sind indessen an den meisten Orten schon unterzeichnet. Daher sei eine geordnete Übergangslösung angezeigt. Es werde aber inskünftig sicher noch schwieriger, genug Kindergartenlehrpersonen zu finden.