Ganz schön romantisch: Christian Bisang, Moderator der Radio-Argovia-Morgenshow, trägt einen schicken Anzug, hält einen Blumenstrauss in der Hand und wirkt nervös. Es scheint, als wolle er seiner Liebsten einen Heiratsantrag machen.

Vor schönster Aargauer Landschaft geht Bisang dann tatsächlich auf die Knie – und seine Angebetete beisst in den Blumenstrauss. Dem Esel Speedy schmeckts. Bisang und Speedy heiraten nicht wirklich, werden aber bald trotzdem viel Zeit miteinander verbringen.

Unter dem Titel «Zwei Esel im Aargau» wandern sie ab nächster Woche während zwölf Tagen durch den Kanton. «Der Weg ist das Ziel», sagt Bisang. Das ist keine Phrase, sondern Programm: Weder Moderator Bisang noch Esel Speedy wissen, wohin sie ihre Wanderung führt oder wo sie übernachten werden. Nicht mal Geld hat Bisang dabei, um in einer verregneten Nacht in einem Gasthof einzukehren oder sich ein Znacht zu gönnen. Klar sind nur zwei Punkte: Für Speedys Futter ist gesorgt, die Odyssee der beiden beginnt nächsten Montag und endet am 6. September auf Schloss Wildegg.

Zwei Esel im Aargau

Zwei Esel im Aargau: Christian Bisang von Radio Argovia und Esel Speedy werden 12 Tage lang durch den Aargau wandern.

Auf die Hörer warten Überraschungen

Ganz verloren im Aargau sind die beiden Esel – der Moderator zählt sich auch dazu – trotzdem nicht. «Die Hörerinnen und Hörer von Radio Argovia bestimmen, wo Bisang und Speedy durchwandern und wo sie übernachten werden», sagt Oliver Wagner, Leiter Moderation. Auf argovia.ch können die Hörer dem Radio-Argovia- Team mitteilen, ob sie einen Platz für die Nacht oder ein gutes Essen anzubieten haben. Und wer will, kann jederzeit mit Bisang und Speedy ein Stück durch den Kanton wandern oder zum Schluss der Wanderung auf Schloss Wildegg feiern. «Wir haben auch verschiedene Überraschungsbesuche eingeplant», sagt Wagner geheimnistuerisch und ergänzt: «Wer weiss, vielleicht sind da sogar prominente Esel aus anderen Kantonen dabei?»

«Wenn Speedy keinen Bock hat, dann ist das halt so»

Weniger als eine Woche bleibt, bis Bisang und Speedy ihre Wanderung starten. Darauf haben sich der 16-jährige Esel und der 28-jährige Moderator lange vorbereitet. «Wir haben den ganzen Sommer zusammen trainiert, sind mehrmals auf den Pilatus gewandert», sagt Christian Bisang. Esel Speedy stammt aus dem Bestand einer Familie, die Esel-Trekking anbietet. Das Tier ist sich das Laufen also gewohnt. Was aber nicht heisst, dass er auch immer Lust darauf hat. «Letzthin lief er einfach nicht mehr weiter. Wenn Speedy keinen Bock mehr hat, ist das halt so», sagt Bisang.

Das stört den Moderator aber nicht. Im Gegenteil: «Ich bin ein gestresster Mensch. Ich freue mich darauf, dass ich während der Wanderung einfach in den Tag leben kann, nichts geplant und alles unberechenbar ist.» Dass sich die beiden gut ergänzen, ist also keine Frage. Und die zwei Esel haben noch eine weitere Gemeinsamkeit: Beide trinken gerne Bier – wobei Speedy die alkoholfreie Variante bevorzugt.