Sulz
Mit Lachen und Marco Rima zum zweiten Mittagstisch

Drei Sulzer erfüllen sich mit dem Auftritt von Marco Rima in Laufenburg einen Traum und unterstützen damit auch noch einen guten Zweck. Trotzdem muss der Komiker nicht auf seine Gage verzichten.

Susanne Hörth
Drucken
Die Initianten Reto Weiss, Thomas Weiss und Philipp Kaufmann (v.l.) mit Sabine Weiss, Präsidentin von «zwölfi Sulz».

Die Initianten Reto Weiss, Thomas Weiss und Philipp Kaufmann (v.l.) mit Sabine Weiss, Präsidentin von «zwölfi Sulz».

zvg

Wir, drei jung gebliebene Sulzer, hatten schon länger den Wunsch, den Komiker Marco Rima zu uns in die Region zu holen», sagt Thomas Weiss. Wir, das sind neben Thomas Weiss auch noch Philipp Kaufmann und Reto Weiss. Eine entsprechende Anfrage beim Management von Marco Rima wurde aber abgelehnt.

Dass nun der bekannte Schweizer Komiker dank des Engagements der drei Sulzer gleichwohl am 25. Mai 2016 in der Laufenburger Stadthalle auftritt (Sulz ist Ortsteil von Laufenburg), hat mit dem Sulzer Mittagstisch zu tun.

Auch hier steht schon länger eine Idee ganz oben auf der Wunschliste. Heute bietet der Verein «zwölfi Sulz» immer am Dienstag den Mittagstisch an. Ein Angebot, das jeweils von gegen 50 Personen gerne genutzt wird. Notabene von Kindern wie auch älteren Leuten. Das Angebot soll nun um einen Wochentag erweitert werden.

«Damit wir möglichst viele ansprechen können, halten wir den Menüpreis tief. Die Gemeinde unterstützt unseren Verein mit einem jährlichen Beitrag, der aber unsere Gesamtkosten nicht deckt», so die Verantwortlichen von «zwölfi Sulz». Machen damit deutlich, dass sie bei einer Erweiterung ganz klar auf Unterstützung angewiesen sind. Auch die Kinder der drei Marco-Rima-Fans besuchen den Mittagstisch, und ihre Ehefrauen helfen beim Ess- und Betreu-Angebot tatkräftig mit.

Warum nicht zwei Wünsche miteinander verbinden und einen neuen Versuch starten? Gesagt, getan. «Wir haben uns nochmals beim Management von Marco Rima gemeldet. Erklärt, dass der Reinerlös des Events dem Sulzer Mittagstisch zugutekommt», so Thomas Weiss. Die Idee überzeugte das Management.

«Der Auftritt bei uns gehört nicht zur offiziellen Tournee. Deshalb mussten wir auch alles selber vermarkten.» Nach der Beendigung der offiziellen Marco-Rima-Tournee Mitte Mai in Zürich wird Laufenburg als zusätzlicher Auftrittstag am 25. Mai angehängt. Die Gefahr, dass der Komiker auf seine Gage verzichten muss, besteht nicht.

«Das finanzielle Risiko tragen wir», erklärt Weiss. Gibt gleichzeitig der Hoffnung Ausdruck, dass der Komiker die Laufenburger Stadthalle zu füllen vermag. Eine Hoffnung, die sich mehr oder weniger bereits erfüllt hat. Von den 600 Plätzen sind fast alle verkauft.

«Ich habe schnell nachgezählt, wir haben noch 13 Tickets im freien Verkauf», freut sich am Freitagmorgen ein aufgestellter Thomas Weiss und meint weiter: «Was wir ebenfalls noch haben, sind exklusiv zehn VIP-Tickets, erste Kategorie mit Apéro und Meet&Greet mit Marco Rima vor der Veranstaltung am 25. Mai.» Lange überlegen liegt somit nicht mehr drin. Interessierte können sich bei info@romreisen.ch melden.

Mit der gut gefüllten Halle dürfte auch das Ziel der drei Initianten erreicht sein: dem Sulzer Mittagstisch möglichst viel spenden zu können. Und wer weiss, vielleicht folgt nach dem Lach-Genuss von Marco Rimas «Hellwitzia» auch schon bald ein zusätzliches Ess- und Verweil-Geniessen bei «zwölfi Sulz».Ein positiver Nebeneffekt des Humor-Events sei zudem, so Thomas Weiss, dass Laufenburg mit dem Auftritt des Schweizer Komikers in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt wird.

Aktuelle Nachrichten