Zofingen

Mit Folien gegen Corona: Bahnhofstaxi-Betreiber macht seine Fahrzeuge «Virus-sicher»

Taxi-Betreiber macht seine Fahrzeuge „Virus-sicher"

Taxi-Betreiber macht seine Fahrzeuge „Virus-sicher"

Die öffentlichen Verkehrsmittel sollten zurzeit gemieden werden und der Fahrplan wurde ausgedünnt. Auch das Reisen mit dem Taxi ist nicht unproblematisch. Der Betreiber des Zofinger Bahnhoftaxis reagierte und rüstete sein Fahrzeug um.

Die öffentlichen Verkehrsmittel sollten zurzeit gemieden werden und der Fahrplan wurde ausgedünnt. Auch das Reisen mit dem Taxi ist nicht unproblematisch. Der Betreiber des Zofinger Bahnhoftaxis reagierte und rüstete sein Fahrzeug um.

Es ist gewöhnungsbedürftig: Wer als Fahrgast in ein Zofinger Bahnhofstaxi steigt, sitzt beinahe in einem eigenen Abteil. Sowohl der Beifahrersitz als auch die Rückbank sind neu durch eine durchsichtige Folie vom Fahrer abgetrennt. 

«Aber es macht Sinn», sagt Taxifahrer Numa Schenker gegenüber dem Regionalsender Tele M1. Im öffentlichen Verkehr seien ja auch die Vordertüren der Busse gesperrt worden. Im Taxi sei man sogar noch näher am Fahrer.

Der Sicherheitsabstand von zwei Metern kann in einem Taxi unmöglich eingehalten werden. Für Markus Zinniker, Betreiber des Bahnhof-Taxis Zofingen, war schnell klar: Es braucht eine sofortige Lösung zum Schutz der Kunden aber auch des Fahrpersonals. Die Fahrgäste wären verunsichert, sagte Zinniker. «Es gab extrem viele Anfragen: Fahren denn die Taxis überhaupt noch?» Derzeit gäbe es allerdings keine andere Möglichkeit das Problem zu lösen.

Bis jetzt sind solche Absperrungen nicht obligatorisch. Bleibt zu hoffen, dass die ungewöhnlichen Schutzmassnahmen ohnehin bald nicht mehr benötigt werden.

Meistgesehen

Artboard 1