2,5 Liter Bier, drei Gläser Wein und zwei Schnäpse: Etwa so viel muss jemand trinken, um auf 2,75 Promille zu kommen. Mit genau diesem Wert ist eine 31-jährige Coiffeuse aus dem Raum Egerkingen SO Auto gefahren. Volltrunken donnerte sie im Januar 2017 in Rothrist in eine Baustellen-Abschrankung. Den Fahrausweis musste sie abgeben. 

Dass die Frau mit 2,75 Promille noch ins Auto steigen konnte, ist aussergewöhnlich. Andere Leute werden bei einem solchen Wert von der Ambulanz abgeholt. Ausnahme: Es handelt sich um eine Person, die regelmässig tief ins Glas blickt. "So jemand kann relativ hohe Promille-Werte haben und trotzdem noch laufen und stehen. Sie würden ihm das wohl nicht einmal so richtig anmerken", sagt Anna-Barbara Villiger von der Suchtberatung ags Aargau, zu TeleM1. 

Für die Blaufahrt stand die Frau nun vor Gericht. "Ich finde, dass ich die Strafe voll verdient habe", sagt die Frau. "Es hätte vieles passieren können. Ich bereue das mega und würde das nie mehr machen."

Damals sei sie Alkoholikerin gewesen und habe gleich nach dem Unfall einen Entzug gemacht, sagt sie. Nichtsdestotrotz muss sie nun auch tief ins Portemonnaie greifen. Für Geldstrafe und Gerichtskosten muss sie rund 10'000 Franken zahlen, wie TeleM1 berichtet. Und den Fahrausweis ist sie bis mindestens Ende 2018 los.