Jahrelang gab es Streit um die Sportplätze bei der Schulanlage Ländli in Würenlos. Am Schluss waren die Einschränkungen durch das Bundesgericht so gross, dass die Gemeinde ein neues Gelände für die Sportplätze suchen musste.

Die nötige Anpassung des Richtplans umschrieb Kommissions-Präsidentin Renate Gautschy (FDP, Gontenschwil). Angrenzend an die Gewerbezone Tägerhard sollen an der Grenze zu Wettingen zwei Fussballplätze und ein Reitplatz entstehen.

Die Fläche liegt im Landwirtschaftsgebiet, die Sportplätze können aber nur in einer Bauzone realisiert werden. Die Gemeinde will deshalb eine Spezialzone Sportanlagen Tägerhard schaffen und legte dem Parlament eine Anpassung des Richtplans vor.

Unterstützung aus allen Lagern

Das Projekt stiess im Plenum auf offene Ohren, nachdem schon die Kommission die gute regionale Abstimmung sehr gelobt hatte. Die Sprecher sämtlicher Fraktionen stimmten vorbehaltlos für die Anpassung.

Zusätzliche Anträge wurden nicht gestellt, auch die Auszonung im Gebiet Wiemel als Kompensation war im Parlament kein Thema mehr. Die Kommission hatte laut Renate Gautschy noch darüber diskutiert, ebenso über eine bessere Anbindung des öffentlichen Verkehrs.

Baudirektor Stephan Attiger sah sich in der (selten) schönen Situation, dass alle einverstanden waren. Diese gute Stimmung wolle er nicht trüben, meinte er und liess der grünen Welle freien Lauf: Der Rat stimmte mit 124 zu null zu. (Lü.)