Intelligenz, Führungsqualität, Sachkunde und Durchsetzungsvermögen - das braucht man, um sich in der Unterwelt durchzusetzen. Das sagte Valentin Landmann, der bekannte Schweizer Rechtsanwalt aus Zürich vor den rund 100 Anwesenden im Roten Haus in Brugg.

Landmann kennt sich aus im Rotlichtmilieu: Er ist bekannt als Rechtsvertreter der Hells Angels, er hat auch Prostituierte vertreten und er hat verschiedene Bücher mit einschlägigen Titeln veröffentlicht. Zuletzt «Nackte Tatsachen – Der Rotlicht-Report» und «Dünnes Eis / Wege in die Illegalität – ein Milieuanwalt erzählt». Und so folgerte er vor der Versammlung: Ein Milieukönig müsse «letztlich die gleichen Eigenschaften aufweisen wie jemand, der in der legalen Welt hinauf kommt», sprich Karriere macht.

Ob also auch Michael Leupold, der Kommandant der Kantonspolizei Aargau, Berufschancen in der anderen Welt hätte? Der Fernsehsender TeleM1 befragte ihn dazu. Seine Antwort: «Wahrscheinlich wäre das theoretisch möglich», sagte er. Allerdings verwies er auf den moralischen Aspekt und dass man für sich entscheiden müsse, ob man in der Illegalität leben möchte. Leupold ergänzte gegenüber TeleM1: «Also Sie müssen keine Angst haben, dass die Seiten wechseln würde.» (pz)