Neues Theaterstück
Mike Müller auf der Bühne: Nicht ganz so lustig wie im Fernsehen

Komiker Mike Müller feierte mit seinem neuen Theaterstück Premiere. Das Thema: die Autobahn A1. Wer auf die grossen Lacher à la Giacobbo/Müller hofft, wird aber wohl enttäuscht.

Drucken
Teilen

«Wenn ich als Schauspieler nachts um ein, zwei Uhr nachhause fahre, ist die Autobahn voll», sagt Mike Müller. «Viel voller kann sie nicht mehr werden. Was machen wir dann?»

Unter anderem diese Frage und die fehlende Antwort darauf hat den Schweizer Komiker zu seinem neuen Stück über die Autobahn A1 inspieriert.

«Ratlosigkeit ist ein guter Boden für ein Theaterstück», sagt der Schauspieler («Der Bestatter») im Interview mit Keystone.

Am Donnerstagabend feierte das Stück im Zürcher Schauspielhaus Premiere.

«Der Darkroom des Schweizer Durchschnitts»

Das Stück «A1 – ein Stück Schweizer Strasse» nimmt die Zuschauer mit auf eine multimediale Fahrt über die Ost-West-Achse der Schweiz.

«Mehr Strasse, mehr Verkehr, bis zum Exzess: Ist die A1 der Dark Room des Schweizer Durchschnitts, der dunkle Korridor, der St.Margrethen und Genf verbindet?», lautet eine weitere Frage im Text zur Ankündigung des Stücks.

Die A1 ist laut Müller auch deswegen ein gutes Thema, weil sie jeder kennt und jeder etwas damit verbindet. Und: «Alle sind drauf, obwohl sie sie blöd finden.»

Wer allerdings die grossen Lacher à la Giacobbo/Müller wartet, wird wohl enttäuscht, heisst es im Keystone-Bericht. Viel mehr zeige das Stück die nicht immer so lustige die Kontroverse über die polarisierende West-Ost-Verbindung auf.

Aktuelle Nachrichten