Safenwil

Migros-Gecko war kurz vor dem Verhungern – nun blüht er langsam auf

Dem Mauergecko scheints hier zu gefallen.

Dem Mauergecko scheints hier zu gefallen.

Der «Krautstiel- Gecko», den eine Kundin der Migros Oftringen in einer Verpackung fand, wohnt nun bei seiner Finderin. Ein Halterbewilligung braucht diese nicht. Mittlerweile hat der Gecko einen Namen erhalten – und ein neues Terrarium.

Nein, es ist nicht der übliche Weg, in den Besitz eines Haustieres zu kommen, indem man bei Migros Krautstiele kauft. Doch die beiden Schwestern Fabienne (19) und Stefanie (22) Graber aus Safenwil möchten den kleinen Gecko, der so zu ihnen gelangte, nicht mehr missen.

Bei einem Besuch zeigt sich: Er ist wohlauf und bekam gestern ein neues Terrarium – gesponsert von Migrolino. Darin wird Don Migrolino, wie das Tierchen dank den Lesern der Gratiszeitung «20 Minuten» nun heisst, artgerecht gehalten. «Über 2000 Namensvorschläge gingen online ein, wir waren überwältigt», sagt Fabienne Graber.

Und Don Migrolino ist mittlerweile durch seine Medienpräsenz schweizweit bekannt. Sogar ein eigenes Facebook-Profil hat er. Dort dokumentiert Fabienne Graber, was ihr Haustier gerade tut und was es über den Don zu wissen gibt.

Don Migrolino - Facebook

Gefüttert wird er vor allem mit Grillen aus der Tierhandlung. Anfangs sei der Gecko verängstigt gewesen und habe sich kaum bewegt, so Fabienne Graber. Er sei wohl auch kurz vor dem Verhungern gewesen. «Jetzt lebt er langsam auf und wird aktiver. Zum Glück.»

Frau findet kleinen Gecko in einer Migros-Krautstiel-Packung

Frau findet kleinen Gecko in einer Migros-Krautstiel-Packung

Vermutlich kommt Don Migrolino aus Spanien – zumindest stammen die Krautstiele, die Familie Graber in der Migros kaufte, von dort.

Kennern zufolge handelt es sich bei dem Don um einen Mauergecko. Das würde ausschliessen, dass das Tier einer der kürzlich beim Papilliorama Kerzers FR ausgesetzten Leopardengeckos ist. Mit Geckos kannten sich die Schwestern bisher nicht aus, haben sich aber übers Internet schlaugemacht.

Don Migrolino - Facebook 2

«Mäuse hatten wir hingegen schon mal», sagt Fabienne Graber. So wurde denn kurzerhand das alte Mäuseterrarium fürs Erste geckotauglich eingerichtet.

Hat sich eigentlich die Migros seit dem Gecko-Fund gemeldet? «Wir erhielten einen 300-Franken-Gutschein», sagt Fabienne Graber. Sie werde übrigens nach dem Gecko-Vorfall weiterhin dort einkaufen.

Tiergerechte Umgebung wichtig

Auch Kantonstierärztin Erika Wunderlin hat vom «zugelaufenen» Gecko aus der Migros gehört. In ihren 15 Jahren im Amt habe sie bisher nie eine derartige Meldung aufgenommen, berichtet Wunderlin.

Man höre aber ab und zu solche Geschichten. Für den Mauergecko der Familie Graber brauche es keine Haltebewilligung. Doch: «Behält der Finder das Tier, muss er Verantwortung übernehmen.» Wichtig sei, dem Gecko eine Umgebung zu bieten, wie er sie in der Natur habe.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1