Detailhandel

Migros Aare wird grüner und investiert 20 Millionen in Photovoltaikanlagen

Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Zentrums Oberland in Thun.

Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Zentrums Oberland in Thun.

Die Migros Aare will auf Dächern eigener Immobilien Photovoltaikanlagen mit einer Fläche von etwa 20 Fussballplätzen installieren – unter anderem in Oftringen. Der Strom soll rund fünf Prozent des Eigenbedarfs des Unternehmens decken.

Insgesamt 20 Mio. Franken will die Migros Aare in den kommenden zwei Jahren in das Projekt investieren, wie aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht. Die Anlagen mit einer Gesamtfläche von 80'000 Quadratmetern werden auf 26 Dächern montiert und sollen künftig rund 8 GWh Strom pro Jahr produzieren. Von der Fläche her entspricht dies 307 Tennisplätzen.

„Wir planen die Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern unserer 26 Einkaufscenter", sagt Reto Wüthrich, Mediensprecher Migros Aare. Derzeit werde abgeklärt, welche Standorte sich effektiv dafür eignen würden – etwa punkto Grösse der Dachflächen oder auch im Hinblick auf die Statik. „Mit hoher Priorität vorangetrieben wird als nächstes der Standort von OBI in Oftringen", sagt Wüthrich.

Aber nicht nur die Einkaufscenter sollen mit Solaranlagen versehen werden. Die Migros prüfe zudem, welche weiteren eigenen Immobilien sich anbieten würden, so Wüthrich. In Frage kommen würde etwa die Betriebszentrale in Schönbühl. Sollte sich der Standort als machbar erweisen, wäre die Anlage auf der Betriebszentrale und dem angrenzenden Einkaufscenter Shoppyland in Schönbühl künftig die grösste der Migros Aare.

Seit einem Jahr betreibt die Migros Aare auf dem Dach des Zentrums Oberland in Thun eine solche Anlage. Sie produzierte im vergangenen Jahr 290'000 kWh Strom für das Einkaufszentrum. Diese Menge entspricht nach Angaben des Unternehmens dem Bedarf von 91 Haushalten.

Im Verlauf des Jahres will die Migros Aare sämtliche Einkaufszentren mit e-Tankstellen für Velos und Autos ausrüsten. Nach ersten Pilotversuchen unter anderem in Bern und Thun soll das Konzept nun weiter verbreitet werden.

Die Migros Aare ist nach eigenen Angaben die flächengrösste und umsatzstärkste der zehn Migros-Genossenschaften. Sie erwirtschaftet einen durchschnittlichen Jahresumsatz von rund 3,3 Mrd. Franken. Zur Migros Aare gehören unter anderem über 230 Supermärkte, Fachmärkte und Gastronomiebetriebe in den Kantonen Aargau, Solothurn und Bern.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1