Asylpolitik
Mehr Flüchtlinge? Hochuli: «Wer A sagt, muss auch B sagen»

Die Aargauer Grüne Regierungsrätin Susanne Hochuli warnt vor einem neuen Flüchtlingsstrom und kritisiert Politiker – auch Grüne – die fordern, Zehntausende neue Asylbewerber aufzunehmen.

Drucken
Susanne Hochuli nimmt Asylsuchende auf
3 Bilder

Susanne Hochuli nimmt Asylsuchende auf

Martin Pache

Die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli rechnet «in den nächsten Monaten mit einem spürbaren Anstieg der Asylzahlen – mit entsprechenden Auswirkungen auf Bund, Kantone und ­Gemeinden». Das schreibt die Vorsteherin des Departementes für Gesundheit und Soziales in ihrer jüngsten Kolumne in der «SonntagsZeitung».

«Wir werden kurz­fristig gefordert sein, eine hohe Anzahl Flüchtlinge unterzubringen und zu betreuen», so Hochuli. Das werde schwierig genug sein und werde uns ­alles abverlangen. Es gehe darum, zum rechten Zeitpunkt die richtige Anzahl Betten für die Menschen bereitzuhalten.

Noch schwieriger als die logistische Aufgabe ist laut Hochuli aber die Integration dieser Flüchtlinge. Aufnahmepotenzial sei nicht Integrationspotenzial. «Aus diesem Grund beteilige ich mich nicht am Wettbewerb über Forderungen, wie viele Flüchtlinge die Schweiz in den kommenden Wochen und Monaten aufnehmen soll.» Denn wer A sage, müsse auch B sagen.

Damit spielt die Grünen-Politikerin auf die Forderung zum Beispiel ihres Parteikollegen Balthasar Glättli (Nationalrat ZH) an, bis zu 100 000 Flüchtlinge aus Syrien kurzfristig aufzunehmen. Auch bürgerliche Politiker wie Hans Grunder (BDP) wollen ganze Kontingente von Flüchtlingen holen.

Hochuli betont: «Die Integration setzt sowohl den entsprechenden ­Willen der Ausländerinnen und Ausländer als auch die Offenheit der schweizerischen Bevölkerung voraus.»

Sie weiss gleich doppelt, wovon sie spricht: Sie ist einerseits im Kanton Aargau politisch zuständig für Unterbringung der Flüchtlinge. Zum andern hat sie auf ihrem Hof in Reitnau privat eine Mutter mit zwei Kindern aus Angola untergebracht. (roc)

So berichtete Tele M1 im Juli 2013:

Aktuelle Nachrichten