Feuerwerk

Mehr Feuerwerk am Silvester als am Nationalfeiertag

Mehr Feuerwerk am Silvester als am Nationalfeiertag

Mehr Feuerwerk am Silvester als am Nationalfeiertag

Die Grenzwächter haben im Dezember bei Zollkontrollen in der Nordwestschweiz mehr verbotenes Feuerwerkzeug sichergestellt als in früheren Jahren. Verschiedene Fahrzeuglenker führten mehr als die erlaubten 2,5 Kilogramm Feuerwerk mit sich.

Die Grenzwachregion I in Basel meldet, dass Schweizer Grenzwächter in den vergangenen Tagen mehrmals entlang der Landesgrenze Schweiz-Deutschland wegen verbotenem oder zu viel mitgeführtem Feuerwerk einschreiten mussten. Im Vergleich zu den Vorjahren hat die sichergestellte Menge aufgrund eines Einzelfalles in Basel stark zugenommen. Insgesamt wurden bei Zollkontrollen im Dezember 2012 über 100 Kilogramm Feuerwerk zu viel und ein paar Kilogramm verbotenes Feuerwerk entdeckt.

47 Kilogramm im Kofferraum

Bei einer Fahrzeugkontrolle entdeckten Grenzwächter am Grenzübergang Basel-Hiltalingerstrasse insgesamt 47 Kilogramm Feuerwerk. Der italienische Lenker und eine Begleiterin hätten die die Waren im Kofferraum ihres Autos von Deutschland in die Schweiz bringen wollen. Erlaubt sind pro Person lediglich 2,5 Kilogramm.

Verbotenes Feuerwerk im Auto

Am Autobahnübergang Basel-Weil stiessen Grenzwächter auf verbotenes Feuerwerk. Ein Deutscher wollte in seinem Auto rund drei Kilogramm am Boden knallendes Feuerwerk von Deutschland in die Schweiz bringen. Im Auftrag des Bundesamtes für Polizei beschlagnahmte das Grenzwachtkorps die verbotenen Gegenstände. Weiter schreibt die Grenzwache, dass an den Grenzübergängen von Zurzach (AG) und Stein (AG) Einkauftouristen ebenfalls Kleinmengen verbotenes Feuerwerk in die Schweiz zu bringen wollten.

An Silvester mehr Feuerwerk entdeckt als am 1. August

Wie die Schweizer Grenzwache mitteilt, haben die Beamten in der Nordwestschweiz zum ersten Mal im Vorfeld von Silvester mehr Feuerwerk an der Grenze entdeckt als im Sommer im Zusammenhang mit der 1. Augustfeier. Dies sei vor allem aufgrund des erwähnten Einzelfalls mit 47 Kilogramm. Zur Einfuhr erlaubt sind pro Person 2,5 Kilogramm Feuerwerk. Nicht handhabungssichere

Gegenstände sind wegen ihrer Gefährlichkeit in der Schweiz verboten. Dazu gehören: am Boden knallendes Feuerwerk, „Lady-Crackers“, die länger als 22 mm sind, und „Knallteufel“ mit einem Gewicht von über 2,5 mg. Ebenso fallen pyrotechnische Gegenstände wie Signal und Knallpatronen nicht unter die Freigrenze von 2,5 Kilogramm.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1