Massenentlassung
Nun ist es offiziell: Von den 140 Festanstellungen beim Conti bleiben noch 41 übrig – 15 Personen wird gekündigt

Vor einer Woche gab der Kanton bekannt, das Contact-Tracing-Center massiv verkleinern zu wollen. Mittlerweile ist das Konsultationsverfahren mit den Sozialpartnern abgeschlossen: 15 Personen wird per Ende August gekündigt.

Raphael Karpf
Merken
Drucken
Teilen
Statt 140 Mitarbeitenden wird das Conti künftig noch aus 41 bestehen. (Archivbild)

Statt 140 Mitarbeitenden wird das Conti künftig noch aus 41 bestehen. (Archivbild)

Severin Bigler

Vor einer Woche kündigte der Kanton an, das Team des Contact-Tracing-Centers Conti zu verkleinern. Wegen der tiefen Fallzahlen müssen nicht mehr so viele Menschen in Quarantäne gesteckt werden, entsprechend werden nicht mehr alle Tracerinnen und Tracer benötigt.

Mittlerweile ist das Konsultationsverfahren mit der Personalkommission des Kantons Aargau abgeschlossen und der definitive Entscheid wurde gefällt. Das teilte der Kanton am Mittwochnachmittag mit.

Von den 140 Tracerinnen und Tracer können 41 bleiben. 59 Personen erhalten einen Vertrag auf Abruf – so will der Kanton in der Lage sein, bei steigenden Zahlen das Conti schnell wieder aufstocken zu können. In Einzelfällen konnten Tracerinnen und Tracern andere Aufgaben gegeben werden, etwa in der Impf- oder der Testkampagne. Und 15 Personen wird auf Ende August gekündigt. Die Gespräche über den Sozialplan sind gemäss Kanton nach wie vor im Gang.

Am Entscheid des Kantons, das Conti zu verkleinern, hatte es von Seiten der Konferenz der Aargauischen Staatspersonalverbände heftige Kritik gegeben. Die Art und Weise, wie die Entlassungen kommuniziert wurden, und auch die Tatsache, dass Personen, die sowieso nur befristete Verträge bis Ende Jahr hatten, kurz vor Ende dieser Verträge gekündigt wird, sorgten für Kopfschütteln. Gegen diese Kritik hatte sich der Kanton gewehrt: Man würde sämtliche gesetzlichen Auflagen einhalten.