Luftverschmutzung
Luftqualität im Kanton Aargau verbessert sich nicht

Trotz neuer technischer Fortschritte zur Reduktion von Feinstaub und Dioxiden wird die Luftqualität im Aargau nicht besser. Schuld daran sind Holzfeuerungen und die zusätzliche Belastung durch den Verkehr.

Kim Ghilardi
Drucken
Teilen
Viel verkehr ist Ursache von Feinstaub (Symbolbild)

Viel verkehr ist Ursache von Feinstaub (Symbolbild)

Keystone

Im Jahresbericht Luft 2011 ist zu lesen, dass sich die Luftqualität im Aargau trotz der technischen Neuerungen nicht verbessert hat. Speziell die Belastung durch Feinstaub ist bei allen drei Messstandorten Baden, Sisseln und Suhr gestiegen: «Die Feinstaubbelastung lag 2011 an allen drei Standorten über den Grenzwerten der Luftreinhalteverordnung. Verantwortlich für dieses Resultat sind vor allem zwei Faktoren: einerseits die Emissionen von Feuerungen, Industrie, Verkehr und Landwirtschaft, andererseits das Wetter (Inversionslagen) während der Heizperiode», steht im Bericht.

C heminées und Schwedenöfen

Nach einer Phase der Entlastung beobachtet man in den letzten vier Jahre einen leichten Anstieg der Feinstaubbelastung. Markus Schenk von der Abteilung für Umwelt sagte gegenüber DRS: «Die Zunahme des Verkehrs ist zum Teil schuld daran, dass sich die Luftqualität nicht verbessert». Andere Faktoren sind Holzfeuerungen von Cheminées und Schwedenöfen, die im Winter für eine zusäzliche Feinstaubbelastung sorgen.

Feinstaub Mittelwerte nach Jahr

Feinstaub Mittelwerte nach Jahr

AfU AG

Das Fazit des Berichts lautet, dass die technischen Fortschritte durch die Zunahme des Verkehrs wieder zunichte gemacht werden.

Aktuelle Nachrichten