Saläre
Lohnsysteme für Aargauer Lehrer und Staatsangestellte werden sanft modernisiert

Das Lohnsystem der Aargauer Lehrpersonen und der Staatsangestellten wird modernisiert. Die Aargauer Regierung hat sich für ein getrenntes Vorgehen entschieden. Mit dem aktuellen System verdienen Aargauer Lehrer deutlich weniger als andere.

Merken
Drucken
Teilen
Die Löhne der Aargauer Lehrerinnen und Lehrer werden neu geregelt.

Die Löhne der Aargauer Lehrerinnen und Lehrer werden neu geregelt.

Sandra Ardizzone

Beim kantonalen Personal soll am bisherigen Lohnsystem auf der Basis der Funktionsbewertungen festgehalten werden. Zur Modernisierung des Lohnsystems sollen aber Anpassungen bei der Funktionsbewertung vorgenommen werden.

Aargauer Lehrpersonen verdienen klar weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen in anderen Kantonen. Wenn ein Primarlehrer von Buchs AG nach Schönenwerd SO wechselt, verdient er rund 10'000 Franken mehr pro Jahr. Das berichtete die AZ im Januar.

Es werde unter anderem darüber nachgedacht, für das kantonale Personal Laufbahnmodelle zu erarbeiten und umzusetzen, teilte die Aargauer Regierung am Freitag mit.

Beim Lohnsystem der Lehrpersonen kam der Regierungsrat aufgrund der Vorabklärungen zum Schluss, dass eine Optimierung respektive Modernisierung des bestehenden Lohnsystems nicht sinnvoll ist. Dennoch beschloss er , das sogenannte "Vektorenmodell" abzulösen und durch eine neue Funktionsbewertungsmethodik zu ersetzen.

Im Aufgaben- und Finanzplan 2018-2021 sind keine zusätzlichen Mittel zur Umsetzung der beiden Entwicklungsschwerpunkte eingestellt. Die Regierung geht davon aus, dass die Optimierungsmassnahmen beim kantonalen Personal ohne Mehraufwand umgesetzt werden können.

Die Kostenfolgen im Schulbereich können aufgrund der anzugehenden Neuausrichtung noch nicht beziffert werden. Sie sollen im Laufe der Projektarbeiten aufgezeigt werden.