Jahrhundertprojekt
Limmattalbahn: Kommission heisst 180-Millionen-Kredit gut

Die Kommission für Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung des Kantons Aargau genehmigt den Kredit von rund 180 Millionen Franken für die Realisierung der Limmattalbahn.

Merken
Drucken
Teilen
Limmattalbahn: Die Visualisierung zeigt den Bahnhof Killwangen-Spreitenbach.

Limmattalbahn: Die Visualisierung zeigt den Bahnhof Killwangen-Spreitenbach.

limmattalbahn.ch

Dieses Jahrhundertprojekt zwischen Zürich Altstetten und Killwangen soll die Mobilität und Erreichbarkeit im Limmattal mittel- und langfristig sicherstellen. Die Gemeinden und die Region können so – auch unter Berücksichtigung von zusätzlichem Wachstum und Innenverdichtung – optimal erschlossen werden.

Damit leiste die Limmattalbahn einen entscheidenden Beitrag zur städtebaulichen und wirtschaftlichen Entwicklung in dieser Region, hält die von Renate Gautschy (FDP) präsidierte Kommission fest. Deren Mitglieder seien überzeugt von der Bedeutung dieses Gemeinschaftsprojekts der Kantone Zürich und Aargau. Von den Projektkosten von rund 755 Millionen Franken entfallen knapp 180 Millionen auf den Kanton Aargau. Diesem Kredit hat die Kommission einstimmig zugestimmt.

Weniger Mittel aus Strassenkasse

Da die Bahn die Kantonsstrassen entlasten wird, schlägt die Regierung einen Beitrag an die Projektkosten von 34 Millionen Franken aus der Strassenkasse vor. Mit 8 zu 4 Stimmen bei einer Enthaltung sprach sich jedoch die Mehrheit der Kommission für eine Reduktion auf 25 Millionen Franken aus, wovon 5 Millionen Franken nur für strassenseitige Massnahmen zu verwenden sind. Die Vorlage kommt im Mai in den Grossen Rat. (AZ)