«Orange Days»

Leuchtet ein Gebäude in Ihrem Dorf in oranger Farbe? Es geht um Gewalt an Frauen – das müssen sie dazu wissen

Bild aus dem Vorjahr: Der Stadtturm in Baden erstrahlt in oranger Farbe.

Bild aus dem Vorjahr: Der Stadtturm in Baden erstrahlt in oranger Farbe.

Im ganzen Kanton Aargau leuchten ab Mittwoch während rund zwei Wochen diverse Gebäude in oranger Farbe. Die «Orange Days» machen auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam. Wegen des Coronavirus mussten auch vier Aargauer Clubs kreativ sein und sind unter anderem auf die Plattform Youtube ausgewichen.

Orange ist die Farbe gegen Gewalt und symbolisiert eine bessere Zukunft. Orange ist auch das gemeinsame Zeichen aller Aktionen und Projekte von «Soroptimist International» während der 16 Tage gegen Gewalt an Frauen.

Weltweit, national und regional finden die sogenannten «Orange Days» vom 25. November bis 10. Dezember, dem internationalen Tag der Menschenrechte, statt.

Elf Gebäude oder Wahrzeichen werden orange leuchten

Wie schon in den Vorjahren begehen alle 61 Schweizer Soroptimist Clubs sowie diverse andere Frauennetzwerke mit dem 25. November, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, den Auftakt zur 16-tägigen Aktion «Orange Days».

Mit dem Slogan «we stand up for women» und der Beleuchtung diverser Gebäude in orange beteiligen sich auch die vier Aargauer Soroptimist Clubs Bremgarten-Freiamt, Baden Brugg, Fricktal und Lenzburg an den Aktionen und an der Plattform für mehr Bewusstmachung in der Bevölkerung.

Im Kanton Aargau werden folgende Gebäude beleuchtet:

  • Bremgarten: Spittelturm
  • Baden: Stadtturm
  • Brugg: Stadthaus
  • Frick: Reformierte Kirche und der Dinosaurier
  • Gipf-Oberfrick: Römisch-katholische Kirche
  • Laufenburg: Wasentor
  • Stein/Säckingen: Brücke
  • Rheinfelden: Bahnhofsaal, Stadtkirche und Storchennestturm

Gewalt an Frauen betrifft jede dritte Frau und gehört - gerade auch in der aktuellen Pandemiezeit - zum Alltag. Das Coronavirus hat auch Einfluss auf die «Orange Days»: In diesem Jahr werden die Verantwortlichen keine Orangen verteilen und auch keine Standaktionen durchführen.

Wegen Corona keine Standaktionen für die Frauen vom Soroptimist Club Brugg Baden. Heuer setzen sie unter anderem auf Youtube.

Wegen Corona keine Standaktionen für die Frauen vom Soroptimist Club Brugg Baden. Heuer setzen sie unter anderem auf Youtube.

Deshalb haben sich die vier Aargauer Soroptimist Clubs entschieden, mehr in den sozialen Medien und via Youtube auf sich aufmerksam zu machen. Auf der Video-Plattform findet sich auch ein Erklärvideo zu den am Mittwoch beginnenden «Orange Days».

Meistgesehen

Artboard 1