Ehrendingen

Leichen vergraben, Sandburgen bauen, Beachvolleyball spielen: Was wollen die dreisten Diebe mit 40 Säcken Sand?

Grosse Not oder dreiste Diebe?

Grosse Not oder dreiste Diebe?

In Freienwil und Ehrendingen klauten Unbekannte rund 40 Sandsäcke. Die Feuerwehr hatte diese zur Abwehr weiterer Überschwemmungen platziert.

Will da jemand eine Leiche vergraben, ein privates Beachvolleyballfeld im Garten oder eine Riesen-Sandburg bauen? Die Sandsäcke, welche die Feuerwehr in Ehrendingen und Freienwil zum Schutz von weiteren Unwettern platziert hat, sind spurlos verschwunden.

In Ehrendingen und Freienwil haben Unbekannte 40 Sandsäcke entwendet. Diese wurden von der Feuerwehr zum Schutz vor weiteren Unwettern und Überschwemmungen platziert. Rund 400 Kilogramm Quarzkörner sind eine Menge. Nicht nur Gemeindeammann Urs Burkhart wundert sich: "Was wollen die mit so viel Sand?"

In einer Umfrage von Tele M1 zeigen sich die Anwohner kreativ: "Schwingen, Boxsäcke füllen, eine Hunderennbahn machen, einen Teich anlegen, eine Leiche vergraben oder eine Sandburg bauen?", so die lustigen Vorschläge. Alles Unsinn findet Burkhart. Der Gemeindeammann vermutet vielmehr, dass dem Diebstahl ein Missverständnis zu Grunde liegt: "Vielleicht haben die Anwohner gedacht, sie könnten die Sandsäcke behalten und bis zum nächsten Unwetter lagern."

Dem ist aber nicht so. Wenn die Sandsäcke den Heimweg zurück ins Feuerwehmagazin finden, ist die Sache für die Gemeinde erledigt. (jaw)

Die Bilder vom Unwetter:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1